Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

80% arbeiten, 90% EntgeltGewerkschaft fordert Verkürzung der Arbeitszeit, um Jobs zu schaffen

Damit in Österreich neue Jobs entstehen und die Arbeitslosigkeit zurückgeht, fordert die Gewerkschaft GPA nun eine Arbeitszeitverkürzung nach dem Motto "80 für 90".

Den Unternehmern werden die zusätzlichen Kosten vom AMS ausgeglichen
Den Unternehmern werden die zusätzlichen Kosten vom AMS ausgeglichen © APA/Georg Hochmuth
 

80 Prozent arbeiten bei 90 Prozent Entgelt. Dieses Programm zur Arbeitszeitverkürzung schlägt die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) vor, um die Arbeitslosigkeit in Folge der Coronakrise einzudämmen. So sollen auch neue Jobs entstehen. Den Unternehmern würden die zusätzlichen Kosten vom AMS ausgeglichen.

Studien würden laut GPA beweisen, dass Arbeitnehmer in kürzerer Zeit mehr leisten, sp GPA-Chefin Barbara Teiber. Sie fordert außerdem eine Milliarde Euro für den Arbeitsmarkt, um Arbeitslose umschulen zu können.

Die Sorgen und Ängste der Menschen in Österreich haben sich in der Coronakrise verstärkt. Die größten Sorgen machen sich die Österreicher über die steigende Arbeitslosigkeit. Dieses Bild zeigt eine IFES-Studie im Auftrag der Gewerkschaft GPA-djp, die am Montag von Meinungsforscherin Eva Zeglovits und GPA-Chefin Teiber präsentiert wurde. Die Studie zum Thema "Lehren aus der Coronakrise" wurde im Mai durchgeführt, befragt wurden 1000 repräsentativ ausgewählte Personen.

Demnach machen sich 76 Prozent der Befragten Sorgen um die steigende Arbeitslosigkeit sowie um die zunehmende Schere zwischen Arm und Reich. An dritter Stelle steht die Angst vor einer tief greifenden Wirtschaftskrise mit 75 Prozent. Im Vergleich zu einer Umfrage im Jänner sind die Sorgen um die Arbeitslosigkeit (von 61 auf 76 Prozent) und eine Wirtschaftskrise (von 56 auf 75 Prozent) am stärksten gestiegen. Die im Jänner geäußerte Furcht vor einer Klimakrise wurde von Platz eins auf Platz vier verdrängt (von 79 auf 72 Prozent).

Kommentare (24)

Kommentieren
SoundofThunder
14
3
Lesenswert?

Besser 60h die Woche arbeiten...

.... zum Normaltarif.

fans61
11
7
Lesenswert?

Die posting unten beweisen es:

Da Bildunsgniveau auf FPÖVP-Ebene schlägt voll durch.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Fans

Kannst ja mit Sound eine Firma gründen , einstellen tust aber nur eingefleischte wenig Arbeiter vom Verein ! Viel Glück in Minimundus !

melahide
10
12
Lesenswert?

Also

man könnte schon das „Sabattical“ mehr fördern. 5-Jahres-Modell einführen. 80 % Gehalt, 4 Jahre „Vollzeit“ arbeiten, 1 Jahr „frei“, wo man die 80 % halt weiter bekommt.... würde mir gefallen.

Balrog206
2
6
Lesenswert?

Ja

Für Beamte und Lehrer würd es e so funktionieren !

selbstdenker70
3
2
Lesenswert?

...

Eh schon egal. Die Wirtschaft liegt am Boden und wird seit Anfang Juni von Woche zu Woche schwächer. Alte Aufträge wurden abgearbeitet, neue kommen kaum nach. Ware fehlt an jeder Ecke und die Masse der Kunden steht auf der Investitionsbremse. Die Auslastung entsteht oft weil nur die Hälfte der Belegschaft arbeitet. Viele Betriebe sind aber per Juni wieder hochgefahren, haben Mitarbeiter vom ams oder Kurzarbeit zurückgeholt, und drehen bereits die Augen über weil die Umsätze fehlen. Natürlich fehlen auch die Gewinne, sprich der Polster, von März, April, Mai. Der Fixkostenzuschuss und die Modalität der Auszahlung ist ein Wahnsinn und mit dem Lohn bei Kurzarbeit bist im Schnitt immer zwischen 3 bis 6 Wochen im Vorlauf. Vom Urlaubsgeld in zwei Wochen redet noch gar niemand, geschweige von den Schulden bei Finanz und ögk. Wahrscheinlich fragen sich derzeit viele Chefs warum sie eigentlich in der früh aufstehen, die Bude zusperren damit keine Kosten entstehen, und erst 2021 wieder hochfahren...

Hgs19
27
26
Lesenswert?

Die schaffen es...

Was Corona mit dem lockdown nicht mehr schafft - die Gewerkschafts-Sozis könnten mit ihren Forderungen den totalen Ruin doch bewerkstelligen.

chrispap
4
2
Lesenswert?

Man

braucht nur die hunderttausenden Pendler aus denn Nachbarstaaten kündigen,dann hätte jeder Österreicher Arbeit.Ist klar wenn in jeder Firma 50 bis 80 % Ausländer arbeiten das für die Österreicher kein Platz ist.Ich brauche nur schauen wieviele Pendler morgens mit Slovenischen Kennzeichen auf der Autobahn Richtung Graz fahren.Lieber Österreichischer Staat,ich würde bei diesen Problem mal anfangen.

wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

chrispap

Solch einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Leben Sie auf den Mond.
Glauben Sie das die Österreicher soviel besser sind.
Seit 30 Jahren , wollen ein Teil der Österreicher nicht mehr arbeiten.
Ende der 90 - 2000 , wollten viele nur einen STEMEPEL DER jeweilien Firma, das Sie das Arbeitslosengeld weiter bekommen.
Für mich muss ein komplettes Umdenken kommen, Leute die arbeiten, müssen belohnt werden , die , die nicht arbeiten wollen , da muss sofort das Arbeitslosengeld gestrichen werden.
Aber das sage ich schon seit Jahren...……….

CloneOne
27
24
Lesenswert?

80% weniger arebiten

und 100% Entgeld ! so oder gar nicht !

ego57
0
14
Lesenswert?

Sie möchten also allen Ernstes

für 20% Arbeit 100% Lohn/Gehalt???

Bodensee
24
61
Lesenswert?

uiiiii die Sozis FORDERN schon wieder......

....ja glauben die den wirklich, dass ich mehr Mitarbeiter einstellen werde, wenn die Bestandsbelegschaft nur mehr 80% der bisherigen Arbeitszeit leistet?
Worauf basiert diese Milchmädchenrechnung dieser Parteibücherlverehrer?

UHBP
7
5
Lesenswert?

@boden...

Für dich sind wahrscheinlich sogar Milchmädchenrechnungen zu komplex.
Warum retten wir gerade so viele Unternehmen, wo doch der Markt alles regelt?
PS: Nur zur Klarstellung. Die Parteibücherlpartei Nummer 1 ist die ÖVP.

Carlo62
22
72
Lesenswert?

Bravo Gewerkschaft

Das entspricht einer 12,5%igen Lohn- Gehaltserhöhung. Wäre toll, wenn ihr dann noch dazusagt, wer das finanzieren soll. Rechnet bei denen irgendjemand nach, oder schreien die einfach ihre Klassenkämpferischen Parolen so heraus?

UHBP
4
2
Lesenswert?

@carlo...

Weil du gerade von der Finanzierung schreibst. Wer finanziert den die Millarden für die Unternehmerrettungen?
Hast du da schon einmal nachgerechnet wo die €50 Mrd. herkommen?
Oder schreist du einfach klassenkämfperisch: Koste es was es wolle!

Amadeus005
5
2
Lesenswert?

Lohnsteuersenkung

Geht dann kostenfrei für die Firmen. Sie müssen „nur“ die Einschulungen „bezahlen“

Carlo62
3
19
Lesenswert?

@Amadeus

Und wer füllt dann die entstehenden Löcher bei den Steuereinnahmen? Bringt das Geld dann der Weihnachtsmann?

baumgartner68
1
5
Lesenswert?

nicht der Weihnachtmann

nein, aber jeder Arbeitslose weniger bringt dem Staat indirekt Einnahmen (weniger Ausgaben)

Carlo62
2
1
Lesenswert?

Und wo kommen auf einmal die arbeitswilligen Facharbeiter her?

Siehe auch den Kommentar von user Balrog weiter oben.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Wer

macht die Arbeit ?

Balrog206
6
31
Lesenswert?

Ich

Frage mich eher mit wem sie die fehlenden Facharbeiter Stellen besetzen wollen ?? 300 tsd waren auch vor corona arbeitslos und das waren die die nicht können oder nicht wollen das werden immer so viele sein !

UHBP
2
2
Lesenswert?

@bal...

Wer ist den dafür verantwortlich, dass keine Facharbeiter ausgebildet werden?
Zuerst keine Lehrlinge ausbilden und dann schreien: Wir haben keine Facharbeiter!
Ist auch eine Intelligenzfrage

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Uh

Bitte rede nur mit wenn du diesbezüglich wirkliche praktische Erfahrung damit ist ! Komischer Weise ist der Lehrlingsmangel nicht regional sondern in ganz Österreich und Deutschland ! Wir haben heuer 1 Bewerbung aktuell , normal haben wir gesamt über alle 3 Jahre 7 Lehrlinge zur Zeit 1 normal u 1 integrativ!

sunny1981
17
49
Lesenswert?

Die schreien einfach, sie brauchen’s ja nicht finanzieren

Sie haben auch keinen Plan wie es gehen könnte.