Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

StaatshilfenAUA: Rettungspaket kurz vor dem Abschluss

Dem Vernehmen nach steht eine Einigung zwischen Lufthansa und der Republik kurz bevor. Präsentiert werden soll diese vom Bundeskanzler.

 

Die Verhandlungen um Staatshilfen für die österreichische Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) stehen offenbar kurz vor dem Abschluss. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach am Mittwoch in einer Telefonkonferenz von einer möglichen positiven Lösung noch in dieser Woche. Ob es diese Woche eine Unterschrift geben wird, wollte er auf Nachfrage dann aber doch nicht sagen.

Spohr zufolge wird der österreichische Bundeskanzler die Details eines Deals verkünden, wenn alle Gespräche abgeschlossen seien.

Laut "Bloomberg" soll der Lufthansa-Chef am Donnerstag mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zusammentreffen. Das Bundeskanzleramt lehnte einen Kommentar dazu auf APA-Anfrage ab.

Hilfsgelder auch bei Schwester-Linien

Beantragt hatte die AUA in Österreich 767 Millionen Euro, es gibt übereinstimmende Erwartungen in der Branche, dass die AUA mit weniger auskommen will.

Der Lufthansa-Vorstand hat in der Telefonkonferenz heute, Mittwoch, weiterhin Bandbreiten für die jeweiligen staatlichen Unterstützungspakete für die Auslandstöchter genannt, im Gespräch seien für die AUA demnach 600 bis 800 Millionen Euro. In der Schweiz gehe es bei der Swiss um knapp 1,3 Mrd. Euro, in Belgien für Brussels seien es 300 bis 400 Millionen.

Wie der Lufthansa-Vorstand weiters mitteilte, könnte sich die Lufthansa die staatlichen Hilfsgelder für die Töchter im Ausland von zusammen mehr als 2 Milliarden Euro voraussichtlich auf das 9 Milliarden Euro schwere Rettungspaket der deutschen Bundesregierung anrechnen lassen. Die Airlines weltweit und damit auch die Lufthansa-Gruppe sind durch die Corona-Pandemie schwer unter Druck geraten.

Kommentare (4)

Kommentieren
georgXV
2
11
Lesenswert?

KEIN Steuergeld

für die AUA !
Und wenn, dann nur gegen ein Aktienpaket an der Lufthansa.

blackpanther
1
9
Lesenswert?

Kein Cent

darf in eine Firma gesteckt werden, die einer deutschen, börsennotierten Luftlinie gehört! Da sollten die Eigentümer, also die Lufthansa - Aktionäre, in die Pflicht genommen werden! Seit dem Tiefststand sind die Lufthansa Aktien immerhin um ca 40 % gestiegen, aufgrund der Rettungspakete durch die Steuerzahler.

blackpanther
5
5
Lesenswert?

Zusatz

und der Messias wird wieder eine Verkündung starten und erzählen, dass er wieder hunderte Millionen spendet - aber nicht seines sondern unser aller Geld.

Bobby_01
6
15
Lesenswert?

Warum

gibt man Geld für eine Fluglinie aus, welche der Lufthansa gehört.
Haben wir zuviel?