Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tourismus-TrendsUrlaub 2020: Österreicher strömen vor allem in Seengebiete

Hotels dürfen wieder öffnen, stark gefragt ist Urlaub am See. Das Buhlen um heimische Gäste ist voll angelaufen, die Branche sehnt sich aber auch nach Reisefreiheit.

© (c) mdworschak - stock.adobe.com (Martin Dworschak)
 

Die Vorfreude ist groß, die Ungewissheit ebenfalls. Seit Freitag dürfen Österreichs Hotels wieder für alle Gäste öffnen – doch laut einer Umfrage der Wirtschaftskammer Österreich hat bisher nur knapp die Hälfte der 16.000 Betriebe aufgesperrt. Laut der Hoteliervereinigung (ÖHV) zeigen erste Zahlen, dass die Branche mit der nun erfolgten Öffnung im Schnitt eine Auslastung zwischen 20 und 30 verzeichnet. Es gibt aber Ausreißer, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine klare Tendenz lässt sich jedenfalls bereits ablesen: Bei den Gästen sind derzeit vor allem Hotels in Seengebieten stark gefragt. Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage ist ein Urlaub am See für mehr als die Hälfte der Befragten die in Österreich attraktivste Urlaubsform. Das hat für die an Seen gelegenen Betriebe einen weiteren Vorteil. So geht man bei der ÖHV zwar davon aus, dass sich der Nachfragerückgang insgesamt auf die Preise niederschlagen werde. In den stark nachgefragten Regionen – vor allem an den Seen – werden sich die Hoteliers eine Spur leichtertun mit der Preisdurchsetzung, so die Prognose. Der Urlaub im eigenen Land steht jedenfalls hoch im Kurs. Laut Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) und ÖHV planen 40 Prozent der Österreicher einen Heimaturlaub – selbst dann, wenn die Grenzen offen sind. Weitere 22 Prozent wollen in Österreich und im Ausland urlauben, nur 16 Prozent ausschließlich im Ausland.

Kommentare (8)

Kommentieren
Hazel15
4
34
Lesenswert?

Die Deutschen strömen vor allem ans Meer

Wie man gerade an der Grenze zu Slowenien sieht. Vorbei an österreichs Hotels.

fans61
17
27
Lesenswert?

Es wird Zeit, hey GRÜNE, die Grenzen nach Slowenien zu öffnen

sonst werden wir Kärntner noch von unsereins überschwemmt.

Mein Graz
6
16
Lesenswert?

@fans61

Kein einziges "Grünes" Ministerium* hat Einfluss auf Grenzöffnungen. Dies liegt ganz allein in Türkiser Hand!

*Grüne Ministerien:
- Justiz
- Umwelt
- Soziales
- Sport

ModellR2d2
3
10
Lesenswert?

wenn es nicht gerade ein Umweltrelevantes Thema

wäre, dass die Beschränkungen für uns Österreicher vorgibt.

Interessant wäre ob die Quarantäne Bestimmung bei fehlendem Attest auch für alle Rückreisenden gilt oder nur für uns Österreicher? Ab Montag/ Dienstag darf man ja mit der Rückreisewelle rechnen. Wäre Interessant zu erfahren wie unsere Behörden damit umgehen. Oder es gibt einen Korridor für Deutsche von dem wir nichts wissen.
Klarheit an unseren Grenzen sieht jedenfalls anders aus.

Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@ModellR2d2

Es ist kein Umwelt-relevantes Thema, es ist ein Gesundheits-relevantes!

Hazel15
5
8
Lesenswert?

Klarheit an unseren Grenzen sieht jedenfalls anders aus

Die Durchreise durch Österreich war und ist immer erlaubt, (nicht nur für deutsche) mit der Auflage, keinen Zwischenstopp zu machen. Für deutsche gibt es bei der Einreise in ihr Land keine Quarantäne. Und nicht posten "von den WIR nichts wissen". WIR schon, nur Sie nicht!!!

ModellR2d2
0
6
Lesenswert?

Lt. Verordnung des BMI ist

*zudem die Durchreise zur Nutzung des "innerösterreichischen Tourismus" gestattet"* um ihr lehrmeisterhaftes Halbwissen zu einem Ganzen zu bringen.

Wass soviel bedeutet, dass der Deutsche dank der Bundesregierung über eine Reisefreiheit in den Süden ans Meer und innerhalb Österreichs verfügt, die dem Österreicher bereits an der eigenen Grenze nach Slowenien verwehrt wird. Aus epidemischen Gründen. Soviel zu ihrer Klarheit an den Grenzen.

ModellR2d2
0
9
Lesenswert?

Die Unklarheit besteht darin

wie man aktuell einen Deutschen auf Durchreise von einem Deutschen Urlauber in Österreich differenziert und wie man das kontrollieren will? Es geht ja schließlich um epidemische Fragen von nationaler Tragweite, nachdem dem Österreicher der Grenzübertritt nach Slowenen - im Gegensatz zum Deutschen - nicht frei gewährt wird.