AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirtschaftliche EntwicklungenLateinamerika vor Mega-Krise; Fiat nimmt Produktion in Italien wieder auf

Zahl der AUA-Flugzeuge sinkt von 80 auf 60+++Frühjahrsmode lässt sich kaum verkaufen+++Konjunkturerholung erst in drei Jahren+++Netflix-Aktie auf Rekordhoch+++Fluglinie Virgin Australia meldet Insolvenz an+++US-Ölpreis zieht nach Absturz wieder leicht an+++Coronakrise krempelt das Bezahlverhalten um+++ Nissan schließt vorübergehend Hauptsitz +++ Autohandel fordert neue Ökoprämie +++ Einbruch am Flughafen Frankfurt verschärft +++ 10 Milliarden Euro Coronahilfen: Wohin wie viel Geld bisher tatsächlich geflossen ist

 

Und vieles mehr...

Die wirtschaftliche Lage am Dienstag

19:30 Uhr: Fiat Chrysler nimmt Produktion in Italien wieder auf

Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler (FCA) plant am kommenden Montag eine teilweise Wiederaufnahme der Produktion in einigen Standorten. So startet am Montag die Produktion des Lieferfahrzeuges Ducato wieder, teilte der Konzern bei einem Treffen mit den italienischen Metallgewerkschaften mit. Wieder aufgenommen wird auch die Produktion im Bereich Komponenten in den Standorten von Melfi, Pomigliano und Termoli in Süditalien. Im Turiner Produktionswerk Mirafiori wird weiterhin der elektrische 500 entwickelt, teilte FCA mit. Bei der Wiederaufnahme der Produktion sollen alle Sicherheitsstandards zugunsten der Gesundheit der Mitarbeiter eingehalten werden.

19:20 Uhr: Die Analyse zum Preissturz für Rohöl - wie konnte es dazu kommen? Hier die Expertenanalyse und Fragen und Antworten zum Thema

18:45 Uhr: Lateinamerika droht schlimmste Wirtschaftskrise der Geschichte

In Lateinamerika droht nach Angaben der Vereinten Nationen wegen der Coronavirus-Krise ein beispielloser Wirtschaftseinbruch: Das Bruttoinlandsprodukt der Region werde in heuer um 5,3 Prozent schrumpfen, erklärte die UN-Kommission für die Wirtschaft in Lateinamerika und der Karibik am Dienstag in Santiago de Chile. Es handle sich um die schlimmste ökonomische Krise in der Geschichte der Region.

17:15 Uhr: AUA schickt ältere Flugzeuge in den Ruhestand

Die AUA schickt wegen der Coronakrise ältere Flugzeuge in den Ruhestand. Darunter sind auch drei der zwölf Langstreckenflugzeuge, die dauerhaft stillgelegt werden. "Der Neustart-Plan sieht nun ein Flotte im Jahr 2022 von rund 60 Flugzeugen vor", teilte die österreichische Lufthansa-Tochter am Dienstag mit. Derzeit hat die AUA rund 80 Flugzeuge. Auch bei den derzeit 7000 Mitarbeitern muss der Rotstift angesetzt werden, um die Schulden nach der Krise wieder abzubauen.

16:55 Uhr: Deutscher Einzelhandel diskutiert über Sonntagsöffnung

"Da, wo viele Läden am Montag wiedereröffnen durften, blieben die Umsätze im Vergleich zu den Zeiten vor Corona eher gering", teilte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Dienstag mit. "Ursache ist sicherlich die insgesamt sehr schlechte Konsumstimmung. Die Menschen haben Angst um ihre Jobs oder sind bereits in Kurzarbeit." Wegen der wochenlangen Schließung von Geschäften jenseits des Lebensmittelhandels in der Coronakrise sind dort die Erlöse weggebrochen. Deshalb werden erneut Forderungen nach neuen Regeln für die Sonntagsöffnungszeiten laut

15:30 Uhr: Pandemie belebt Geschäft mit Mobile-Apps

Die Folgen der weltweiten Coronapandemie beleben das Geschäft mit Mobile-Apps. Im ersten Quartal 2020 legten vor allem Smartphone-Anwendungen aus den Bereichen Gaming, Business und Lieferdienste für Essen und Getränke zu, ergab eine Studie des US-Unternehmens Adjust, das auf Reichweitenmessung im Netz spezialisiert ist. Besonders Spiele waren populär, die Zahl der heruntergeladenen Gaming-Apps stieg auf ein Allzeithoch von gut 45 Milliarden.

14:10 Uhr: Autofahrern nützen gesunkene Preise wenig

Weltweit gibt es wegen der Coronakrise auf dem Weltmarkt ein Rohöl-Überangebot von 20 bis 30 Prozent, sagt Christoph Capek, Geschäftsführer des österreichischen Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI). Das Geschäft der fast 3.000 Tankstellenbetreiber in Österreich sei stark zurückgegangen, berichtete Capek am Dienstag im "Mittagsjournal" des ORF. "Die Absatzrückgänge an den Tankstellen sind sehr markant, man spricht von 70, 80 Prozent Absatzrückgang, und das trifft die Tankstellen natürlich besonders hart", sagte Capek.

12:40 Uhr: Modehandel fehlt die Konsumstimmung

Die vier Schließwochen sind für den Modehandel zur Unzeit gekommen. "Für uns war der Zeitpunkt des Shutdowns der denkbar ungünstigste, weil er zu Beginn einer neuen Saison kam", sagte Jutta Pemsel, Branchensprecherin für den Bekleidungs-, Schuh-, Leder- und Sporthandel in der Wirtschaftskammer. Die Frühjahrsmode lasse sich mit Wochen Verspätung kaum mehr verkaufen, viele Firmen bangten ums Überleben.

11:45: Fast jeder Dritte will im Homeoffice bleiben

Die in der Coronakrise erprobten digitalen Gewohnheiten wollen zahlreiche Arbeitnehmer und Verbraucher in Deutschland gern beibehalten: Fast jeder dritte Arbeitnehmer (29 Prozent) möchte auch langfristig weiter im Homeoffice arbeiten, das kontaktlose Bezahlen des Einkaufs ist für 37 Prozent zur Gewohnheit geworden.

10:50: Konjunkturerholung könnte Jahre dauern

Die Erholung der Wirtschaft in Österreich könnte sich nach der Coronakrise doch länger hinziehen als zunächst gehofft. Ökonomen der Wirtschaftsuniversität Wien, des IHS, des Wifo und des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) rechnen laut einer gemeinsamen Untersuchung mit bis zu drei Jahren. Ende März hatten das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) und das Institut für höhere Studien (IHS) im besten Fall noch mit einem Minus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2 bis 2,5 Prozent und einer V-förmigen Rezession gerechnet.

10:35 Uhr: Streaming-Boom beflügelt Netflix

Die Corona-Krise legt die Weltwirtschaft lahm und hält die Finanzmärkte in Atem. Doch während viele US-Unternehmen Geschäfte oder Fabriken dichtmachen und Mitarbeiter beurlauben oder entlassen müssen, spielt der Stillstand anderen in die Karten. Netflix ist so ein Fall - der Online-Videodienst profitiert wie wenige andere Firmen davon, dass zahlreiche Menschen weltweit zuhause bleiben. Zudem hat der Streaming-Marktführer mit der Doku-Serie "Tiger King" zuletzt auch noch einen großen viralen Hit gelandet.

09:58 Uhr: Hertz kündigt 10.000 Mitarbeiter

Die US-Autovermietung Hertz Global kündigt rund 10.000 Mitarbeiter in ihrem Nordamerika-Geschäft. "Wie der Rest des globalen Reisesektors kam auch der Einbruch durch Covid-19 bei Hertz plötzlich und die Umkehrung der Kundennachfrage war erheblich", sagt Geschäftsführerin Kathryn Marinello.

09:47 Uhr: Australische Fluggesellschaft insolvent

Die zweitgrößte australische Fluggesellschaft Virgin Australia hat in der Coronakrise Insolvenz angemeldet. Damit will sich das Unternehmen laut einer Mitteilung vom Dienstag finanziell neu aufstellen und gestärkt aus der Covid-19-Krise kommen. Zuvor hatte es die Airline nicht geschafft, eine Staatshilfe in Höhe von 1,4 Milliarden Australischen Dollar (knapp 820 Millionen Euro) zu bekommen. Es geht laut Virgin um rund 16.000 Arbeitsplätze. Das Unternehmen, das über 130 Flugzeuge verfügt, hat Schulden in Milliardenhöhe.

09:23 Uhr: Wiener Börse startet mit Verlusten

Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Dienstag mit negativer Tendenz begonnen. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.031,64 Zählern um 29,46 Punkte oder 1,43 Prozent unter dem Montag-Schluss (2.061,10). Negative Vorgaben aus Übersee lasteten europaweit auf den Börsen. Hauptgrund für die Abgaben in den USA und Asien war ein starker Preisverfall von US-Ölnotierungen (WTI).

09:19 Uhr: PSA mit Umsatzeinbruch und düsterer Prognose

Die französische Opel-Mutter PSA hat die Folgen der Coronavirus-Pandemie im ersten Quartal deutlich zu spüren bekommen. Der Umsatz des Autoherstellers sackte im ersten Quartal um 15,6 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro ab, wie der Konzern am Dienstag in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte. Der weltweite Absatz war im ersten Jahresviertel um gut 29 Prozent auf rund 627.000 verkaufte Fahrzeuge eingebrochen. Angaben zum Gewinn machte PSA nicht. PSA-Finanzchef Philippe de Rovira verwies darauf, dass der Konzern seine Liquidität gesichert und die Kosten in Anbetracht der Covid-19-Auswirkungen drastisch reduziert habe. Er sprach von einem "chaotischen wirtschaftlichen Umfeld" und betonte, dass das Unternehmen sich nun voll darauf konzentriere, die Krise zu meistern.

08:58 Uhr: US-Ölpreis zieht nach Absturz wieder leicht an

Am US-Ölmarkt zeichnet sich nach dem historischen Verfall eines Terminkontrakts und allgemein hohen Verlusten zum Wochenauftakt eine Beruhigung ab. So zog der Preis für US- Leichtöl (WTI) zur Auslieferung im Juni in den frühen Handelsstunden am Dienstag um rund einen Dollar oder knapp 5 Prozent auf 21,44 Dollar (19,74 Euro) an, nachdem er am Vortag noch um fast ein Fünftel gefallen war. Auch der Mai-Terminkontrakt, der am Dienstag ausläuft und am Montag bis auf minus 40,32 Dollar gefallen war, drehte zumindest wieder ins Plus und kostete zuletzt etwas mehr als einen Dollar. Erstmals seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983 hatten am Montag Käufer bei der Abnahme von Öl Geld erhalten. Zudem war der Preisunterschied zwischen zwei aufeinanderfolgende Terminkontrakte noch nie so hoch.

08:50 Uhr: Coronakrise krempelt das Bezahlverhalten um

Die Coronakrise krempelt das Bezahlverhalten der sonst so bargeldliebenden Österreicher um und beschert digitalen Zahlungsmöglichkeiten neuen Aufwind. "Wir sehen, dass sich Bezahl- und Einkaufsverhalten geändert hat" sagte Christian Rau, Geschäftsführer von Mastercard Österreich, im Gespräch mit der APA. Dazu beitragen würden die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), auf Bargeld zu verzichten, aber auch heimische Händler selbst, die das Thema pushen. Bei diesen gebe es wegen der Coronakrise einen starken Trend in Richtung E-Commerce. "Im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen verlagert sich der Konsum ins Internet," so Rau. Vor allem kleine Händler, die zuvor nur auf Barzahlung gesetzt hatten, würden derzeit vermehrt auf digitale Lösungen umsteigen.

08:35 Uhr: Nissan schließt vorübergehend Hauptsitz

Der japanische Automobilhersteller Nissan Motor schließt vorübergehend den Betrieb an seinem Hauptsitz und anderen Standorten in Japan bis Anfang Mai. Die Maßnahme soll die Ausbreitung des Coronavirus an seinen Standorten eindämmen. Die 16-tägige Schließung wird vom 25. April bis 10. Mai insgesamt 15.000 Mitarbeiter betreffen, teilt das Unternehmen mit.

08:22 Uhr: Einbruch am Flughafen Frankfurt verschärft

Am Frankfurter Flughafen hat sich der Einbruch der Passagier- und Frachtzahlen infolge der Coronakrise nach dem Osterwochenende verschärft fortgesetzt. Vom 13. bis 19. April zählte der Flughafenbetreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport 37.015 Fluggäste und damit um 97,3 Prozent weniger als in der gleichen Kalenderwoche ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Die wirtschaftliche Lage am Montag

20:27 Uhr: Kredite über 8,5 Milliarden Euro zugesagt

Der Bedarf an Krediten und Hilfen für Unternehmen und Selbstständige in der Coronakrise in Deutschland steigt weiter rasant. Bisher hat die staatlichen KfW-Bank Anträge für knapp 8,5 Milliarden Euro bewilligt, wie ein Reuters am Montag vorliegendes Papier von Wirtschaft- und Finanzministerium zeigt. Rund 98 Prozent aller mehr als 13.000 Anträge wurden danach bewilligt. Einige mit sehr großen Volumen allerdings noch nicht, wie es im Papier heißt. Denn gefragt haben die Firmen nach insgesamt etwa 26 Milliarden Euro an Krediten.

20:15 Uhr: AUA-Verhandlungen auf Wochenmitte verschoben

Das für Montag avisierte Gespräch von Regierungsvertretern mit Vorständen der AUA-Mutter Lufthansa wurde auf Mitte der Woche verschoben. Das berichtet der "Standard" (Dienstagsausgabe). Offen sei unter anderem noch, wie die türkis-grüne Regierung sich von der deutschen Lufthansa die AUA-Staatshilfen absichern lassen will. Die Austrian Airlines (AUA) haben über das Wochenende notwendige Informationen und Zahlen für die Verhandlungen rund um das Rettungspaket nachgeliefert. "Dazu gibt es heute Gespräche auf rein technischer Ebene mit den Beratern der AUA. Wir haben noch viele offene Fragen", sagte ein Sprecher der staatlichen Finanzierungsagentur COFAG dem "Kurier" (Dienstagsausgabe).

19:30 Uhr: Krise treibt tausende britische Firmen in die Pleite

In Großbritannien ist die Zahl der Unternehmenspleiten wegen der Coronakrise stark angestiegen. Zwischen Anfang März und Mitte April seien 21.200 Firmen mehr pleite gegangen als im Vorjahreszeitraum, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie des britischen Zentrums für Unternehmensforschung ERC. Dies entspreche einer Zunahme um 70 Prozent. Im selben Zeitraum sei die Zahl der Unternehmensgründungen im Vorjahresvergleich um 23 Prozent eingebrochen. Am stärksten betroffen von der Pleitewelle ist der Untersuchung zufolge der Verkehrssektor. Zudem seien auch die Immobilienbranche sowie der Großhandel schwer getroffen. Die Autoren der Studie betonen, dass neben der Coronakrise und den damit verbundenen Einschränkungen auch die anhaltenden Unsicherheiten über die künftigen Beziehungen des Vereinigten Königreichs mit der EU nach dem Brexit zu der gestiegenen Zahl an Pleiten beigetragen habe.

18:48 Uhr: Staatshilfe? Auch Thyssenkrupp prüft

Der deutsche Industriekonzern Thyssenkrupp prüft wegen der Corona-Krise finanzielle Hilfen durch den Staat. "In welchem Umfang sich diese Krise und die finanziellen Folgen im Zeitablauf auf Thyssenkrupp auswirken werden, ist – wie für andere Unternehmen auch – aus heutiger Sicht noch nicht abschätzbar", erklärte der Konzern am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. "Wie andere Unternehmen auch, führen wir deshalb vorsorglich Gespräche und prüfen, ob und welche der von der öffentlichen Hand den Unternehmen angebotenen Finanzierungshilfen für Thyssenkrupp in Betracht kommen." Die Kassenlage von Thyssenkrupp ist seit Jahren angespannt. Der Konzern ist stark auf die Automobilindustrie ausgerichtet, die durch die Coronakrise noch stärker ins Schlingern geraten ist. In der Stahlsparte werden voraussichtlich Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit gehen.

18:26 Uhr: Virgin-Chef Branson bittet um Hilfe für Airline

Der britische Unternehmer Richard Branson hat am Montag mit einem eindringlichen Appell um einen staatlichen Hilfskredit für die Fluggesellschaft Virgin Atlantic gebeten. In einem offenen Brief an seine Mitarbeiter warnte Branson indirekt vor einem Kollaps der Airline. "Wir machen alles, was in unserer Macht steht, um die Fluggesellschaft am Laufen zu halten - aber wir werden dafür die Unterstützung der Regierung brauchen(...)", schrieb der 69-Jährige. Virgin Atlantic werde das Geld zurückzahlen, versprach er. Auch der Konkurrent Easyjet habe bereits einen Kredit erhalten.

18:01 Uhr: 27.500 Härtefallfons-Anträge nach fünf Stunden

Seit dem Start der zweiten Phase des Härtefallfonds für Selbstständige heute 12.00 Uhr hat die Wirtschaftskammer bis 17.00 Uhr rund 27.500 Anträge erhalten. Dies teilte die Kammer am frühen Montagabend mit. Die Unterstützungsleistung für Betroffene der Coronakrise kann auf der Website der Wirtschaftskammer beantragt werden. Zur Verfügung stehen bis zu 2.000 Euro drei Monate lang, also insgesamt bis zu 6.000 Euro. Betroffene bekommen, wenn sie eine "wirtschaftlich signifikante Bedrohung durch COVID-19" nachweisen, in der Regel 80 Prozent des Verdienstentgangs ersetzt. Nach Kritik an den Anspruchskriterien ist die Definition eines Härtefalls gelockert worden. In der zweiten Phase sind auch Mehrfachversicherte berechtigt. Nebeneinkünfte sind kein Ausschlusskriterium mehr und auch Gutverdiener, die vor der Krise mehr als 5.000 Euro brutto im Monat verdient haben, gelten nun als Härtefälle. Ebenfalls gestrichen wurde die Untergrenze von rund 460 Euro monatlich.

17:45 Uhr: Wiener Börse leicht im Minus

Die Wiener Börse hat am heutigen Montag bei moderatem Volumen mit etwas schwächerer Tendenz geschlossen. Der heimische Leitindex ATX fiel gegenüber dem Freitag-Schluss (2.070,07) um 8,97 Punkte oder 0,43 Prozent auf 2.061,10 Zähler.

17:42 Uhr: Spanien fürchtet BIP-Einbruch von bis zu 13,6 Prozent

Spanien steht durch die Coronapandemie ein historischer Einbruch der Wirtschaft bevor. Je nach Dauer der massiven Einschränkungen wegen des Virus könne das spanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) heuer um 6,6 bis 13,6 Prozent schrumpfen, erklärte Spaniens Zentralbank am Montag. Dieser Rückgang der Wirtschaftsleistung sei in der jüngeren Geschichte "beispiellos". Allerdings sei die Schätzung vorläufig und müsse an den weiteren Pandemieverlauf angepasst werde.

17:22 Uhr: Drei Viertel der Händler mit Umsatzminus

Der vorübergehende Shutdown wegen der Coronapandemie führt im Handel bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen zu teilweise massiven Umsatzeinbußen. Im Onlinehandel können die KMU-Händler die Verluste auf der Geschäftsfläche nicht ausgleichen, geht aus einer Montagnachmittag veröffentlichen Handelsverband-Umfrage hervor. Ein Viertel könnte schon im April von Zahlungsunfähigkeit betroffen sein. Drei Viertel der KMU-Unternehmen gaben an, dass sich die Coronakrise und der vorübergehende Shutdown negativ auf ihren Umsatz im stationären Handel ausgewirkt haben. Fast ein Drittel hat auch im Onlinehandel Umsatzrückgänge.

17:15 Uhr:Gastronomie hofft auf Gesamtpaket

Nach der verordneten Schließungen der Gastronomiebetriebe aufgrund der Coronakrise Mitte März will die Branche Mitte Mai wieder öffnen. "Unser Ziel ist es, ein ausgewogenes Gesamtpaket zu erreichen, damit die Betriebe die Möglichkeit haben, ihr Geschäft wieder auszurichten und damit in absehbarer Zeit zufriedenstellende Einnahmen erzielen können", so WKÖ-Gastronomie-Obmann Mario Pulker am Montag. Derzeit laufen Gespräche innerhalb der Branche und gemeinsam mit der Politik, wie die Öffnung in der Gastronomie organisiert werden soll. "Hier gilt es eine Reihe von Faktoren mit zu bedenken, wie etwa den Abstand in Innenräumen und in Gastgärten, die Öffnungszeiten und Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen", sagte der Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich in einer Aussendung.

16.11 Uhr: Investoren zweifeln an raschem Ende der Pandemie

"Die Coronakrise wird die Märkte mit ihren Auswirkungen deutlich länger beschäftigen, als mancher Teilnehmer das erwartet und erhofft hat", sagt Michael Winkler, Leiter der Anlagestrategie bei der St. Galler Kantonalbank Deutschland. "Anleger werden also zumindest in diesem Jahr Durchhaltevermögen aufbringen müssen."

15.23 Uhr: Kleinen Betriebe in Dänemark dürfen öffnen

In Dänemark dürfen seit Montag kleine Betriebe wieder öffnen, die wegen der Coronavirus-Pandemie fünf Wochen lang schließen mussten. Zahnärzte, Friseur- und Massage-Salons, Tattoo-Studios und Fahrschulen dürfen nun wieder aufmachen, sie müssen sich allerdings an strenge Hygiene- und Abstandsregeln halten. Restaurants, Bars, Einkaufszentren und Sportanlagen bleiben noch mindestens bis zum 10. Mai geschlossen.

13.21 Uhr: "Immobilien werden nicht günstiger"

Immobilienbesitzer müssen offenbar keine großen Wertverluste durch die Coronapandemie befürchten: Die Preise sinken "wahrscheinlich nicht oder nur leicht, im schlimmsten Szenario um bis zu zwölf Prozent", prognostiziert das Institut der deutschen Wirtschaft. Der Wohnimmobilienmarkt werde laut den Forschern "relativ gut durch die Coronakrise kommen".

12.22 Uhr: Schwere Rezession in Deutschland

Die Viruskrise stürzt die deutsche Wirtschaft aus Sicht der Deutschen Bundesbank in eine schwere Rezession, von der sie sich nicht so schnell erholen wird. Sie geht davon aus, dass wegen der Viruskrise bereits im April die Zahl der Kurzarbeiter auf weit über eine Million steigen wird.Wie stark die Rezession ausfallen wird, hängt aus Sicht der Bundesbank entscheidend davon ab, wann die wirtschaftlichen Einschränkungen weiter gelockert werden.

12.05: Kurzarbeit nimmt in Österreich weiter rasant zu

Derzeit liegen 63.189 genehmigungsfähige Anträge für 871.039 Jobs vor, teilt Arbeitsministerin Christine Aschbacher mit. Dazu kommen noch mehr als  15.000 Anträge, bei denen Informationen fehlen und die erst vom AMS nachbearbeitet werden müssen.

Das für Kurzarbeit bewilligte Geld dürfte damit nicht ausreichen. 39.298 Anträge mit einer Bewilligungssumme von rund 4,3 Milliarden Euro wurden bereits genehmigt. Die Mittel für Kurzarbeit waren vorige Woche von drei auf fünf Milliarden Euro aufgestockt worden.

10.30 Uhr: Ferrari produziert Komponenten für Beatmungsgeräte

Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat Teile seiner Produktion umgestellt, um Italien bei der Herstellung von Beatmungsgeräten zu unterstützen. Die Komponenten, die in Maranello produziert werden, sollen dem italienischen Zivilschutz geliefert werden. Dieser werde die Teile anschließend an die italienischen Krankenhäuser mit COVID-19-Erkrankten weiter verteilen.

Ferrari produziert Teile für Beatmungsgeräte Foto © Ferrari/KK

09:55 Uhr: Fahrzeughandel fordert eine Ökoprämie

Damit die Binnennachfrage in bzw. nach der Coronakrise angekurbelt wird, fordert der Autohandel in Österreich eine Ökoprämie analog jener, die es nach der Finanzkrise 2008 gegeben hat. Burkhard Ernst, Obmann des Wiener Fahrzeughandels: „Wir sollten diese Krise nutzen, um die Ökobilanz der Fahrzeugflotte in Österreich zu verbessern.“ Entscheiden sich Konsumenten für ein Neufahrzeug und lassen gleichzeitig ihren alten Pkw (Abgasklassen Euro 0 bis 2) verschrotten, sollten sie einen Bonus in der Höhe von 1500 Euro erhalten. Für E-Autos und Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antriebsmotor plädiert Ernst für eine Prämie in Höhe von 3000 Euro. „Von einer Ökoprämie profitieren Wirtschaft, Konsumenten und die Umwelt. Diese Win-win-Situation sollte die Bundesregierung daher zügig ermöglichen.“

09:50 Uhr: Maskenpflicht an Bord?

Beim Wiederanlaufen des Flugbetriebs könnten Passagiere zum Tragen von Schutzmasken verpflichtet werden. Ein entsprechender Vorschlag für die Zeit vom Boarding über den gesamten Flug bis nach dem Verlassen des Flugzeugs findet sich in einem Konzeptpapier der deutschen Luftfahrtbranche. In dem Papier nicht enthalten ist hingegen der jüngste Vorschlag des Easyjet-Chefs Johan Lundgren, in den Dreierreihen den jeweiligen Mittelsitz freizulassen

09:45 Uhr: Zweite Phase des Härtefallfonds (HFF) startet

Heute, Montag, startet die zweite Phase des Härtefallfonds (HFF) für Selbstständige. Der Förderzuschuss beträgt maximal 2000 Euro für einen Zeitraum, der einem Monat entspricht. Es gibt drei festgelegte Betrachtungszeiträume, daher beträgt die Förderung insgesamt maximal 6000 Euro. Die Beantragung und Auszahlung der Förderung erfolgt im Nachhinein, das heißt, nach Ablauf des jeweiligen Betrachtungszeitraumes.

09:30 Uhr: China will "Negativliste" kürzen

China will die Beschränkungen für ausländische Investoren lockern. Eine bisher geltende "Negativliste" solle gekürzt werden, kündigte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission am Montag in Peking an. Stattdessen solle ein "Förderkatalog" erstellt werden, um ausländische Investitionen zu erweitern und den Firmen mehr Steuervorteile zu verschaffen. Die chinesische Konjunktur steht wegen der Coronakrise unter Druck. Ihr droht in diesem Jahr das schwächste Wachstum seit dem Ende der Kulturrevolution 1976: Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt ein Plus von nur 1,2 Prozent voraus. 

08:55 Uhr: Ray-Ban kürzt Manager-Gehälter

Der italienisch-französische Großkonzern EssilorLuxottica, weltweit für seine Kernmarke Ray-Ban bekannt und der weltweit größte Brillenhersteller, kürzt die Gehälter seiner Manager. Die Gehälter der Aufsichtsratsmitglieder wurden um 50 Prozent gekürzt, teilt das Unternehmen mit. Für das Jahr 2019 wird die Firma keine Dividende ausschütten.

08:02 Uhr: Sammelverfahren für geschädigte Unternehmer

Auf www.coronaklage.at tun sich durch die Coronakrise geschädigte Unternehmer zusammen, die ein Sammelverfahren vorbereiten. Der Hintergrund: Sie wollen eine Entschädigung nach dem Epidemiegesetz. Dieses legt fest, dass der Verdienstentgang für den Zeitraum des Betretungsverbotes bzw. der Betriebsschließung von der Republik Österreich aus dem Bundesschatz zu bestreiten ist. 

Foto © Freepik Lincense/KK

04.32 Ölpreis sackt erneut ab

Trotz der von den größten Ölförderländern vereinbarten drastischen Produktionsdrosselung ist der Ölpreis erneut dramatisch abgestürzt. Angesichts der geringen Nachfrage wegen der Coronavirus-Pandemie sank im frühen Handel am Montag in Asien der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI um etwa 19 Prozent auf 14,84 Dollar - der niedrigste Stand seit zwei Jahrzehnten. Ein Barrel entspricht 159 Litern. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

one2go
0
6
Lesenswert?

AUA

Die uralt 767 (ehemals Lauda Air) Langstrecken Jets hätte man so und so ausmustern müssen - hat nichts mit der Corona Krise zu tun!

Antworten
joektn
0
1
Lesenswert?

Naja

Es waren eigentlich 787 für die AUA geplant und A350 für die Swiss nachdem die Lufthansa die Maschinen bestellt hat. Die 767 sind bald 30 Jahre alt und müssen unbedingt weg. Auch die 777er sind nicht gerade die jüngsten mehr und haben auch bald den 30er vor Augen. Knackpunkt ist nur dass die LH zur Bedingung gesetzt hat, dass die AUA Langstrecke deutlich wachsen und wirtschaftlicher werden muss um neue Flieger zu erhalten. Vermutlich gibt es also bald eine AUA ganz ohne Langstrecke.

Antworten
melahide
8
22
Lesenswert?

Diese ganze

Modeindustrie ist ohnehin unnötig bis ich weiß nicht. Erst schleppen sie das Corona Virus zum großen Teil in Mailand ein und jetzt jammern. Diese ganzen Modenschauen mit halbverhungerten Damen, diese "Designer" und was weiß ich... igitt. Und die Damen die ständig das "neueste" haben müssen. Nur eine Verschwendung von Ressourcen!

Antworten
ChihuahuaWelpe56
6
22
Lesenswert?

Als Verfechter von Bargeld und somit von Freiheit schreckt mich diese Meldung

dass sich der Wandel hin zu Kartenzahlung vervielfacht hat. Klar, man macht den Leuten Angst, „dass auf dem Bargeld, welches der vorherige Besitzer ausgegeben hat, sich etwaige Keime befinden könnten. Daher bezahlt mit Karte.“

Lasst mich bitte noch ausführen, wieso ich von „Freiheit“ spreche! Freiheit ist die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ohne dass ein anderer auf meine Entscheidung aktiv oder passiv Einfluss nehmen kann! Ich kann somit frei entscheiden, wer mein Geld bekommt! Ob es ein Armer Mensch ist, oder ob ich meinen täglichen Lebensunterhalt damit bestreite. Passiven Einfluss kann ein anderer dann nehmen, wenn ich demjenigen, dem ich mein Geld geben möchte, dieser es nicht entgegennehmen kann. Dh in meinem Fall: einem Armen kann ich dann kein Geld geben, wenn er zum Erhalt selbigem ein technisches Gerät (zb eine Registrierkasse) benötigt und diese nicht besitzt. Ein aktives Verwehren ist dann gegeben, wenn ich etwas kaufen möchte, aber der Bezahldienstleister den Anderen als Ungültig (aus welchem Grund auch immer) erachtet und die Bezahlung nicht zulässt. Bargeld ist Freiheit!

Antworten
HB2USD
6
0
Lesenswert?

Frau Christine Rührlinger

erklärt in der EU-Infothek klar mit welchen Belastungen die Unternehmen durch die komplette Schließung im Handel an den Rand der wirtschaftlichen Existenz gedrängt werden.

Antworten
melahide
33
16
Lesenswert?

Warum sag ich da nur

Die Wirtschaft fordert Milliarden und Prämien um ein sterbendes System am Leben zu erhalten. Damit einige noch reicher werden. Aus damit! Umdenken, jetzt! Die gesamte Grundversorgung des Landes muss in Österreich produziert werden. Das bedeutet aber eben auch, dass diverse Personen Jobs annehmen müssten, von denen sie nicht so begeistert sind. Die "Güter" die "zu viel" produziert werden gehen in den Export, Dinge die nicht erzeugt werden können (wegen Klima usw.) werden importiert. Ganz einfach.

Zugelassen sollten nur noch Ein-Personen-Unternehmen, Familienbetriebe und Klein- und Mittelbetriebe. Alles was darüber liegt ("Gesellschaften") sollten nur noch mit "Lizenzen" arbeiten dürfen, basisdemokratisch geführt werden (von "Mitgliedern" ähnlich eines Vereines, Mitarbeitenden usw.) und auch eine staatliche Beteiligung haben.

Mit umfassenden Vermögens-, Finanz- und Kapitalsteuern darf das Budget aufpoliert werden. Städte müssen autofrei werden und auch am Land, wo die "ach so armen Menschen" 400 Meter vom Haus zum Gasthaus fahren müssen, in Schüsseln, vor denen sogar einem Stadt-SUV schwindlig wird, jedenfalls, soll das aufhören. Punkt! Zudem völliger Umbau der Landwirtschaft auf biologische Werte. Einführung des Grundeinkommens.
Und alle die einen Job wollen, hätten so einen!

Antworten
schadstoffarm
4
5
Lesenswert?

Klingt nach albanien

Da hast dem enver hoxha die Idee gefladert.

Antworten
unterhundert
13
19
Lesenswert?

Alle die wollen,

hätten einen. Betonung auf wollen. Arbeitslosengeld gleichbleibend, statt der versprochenen Erhöhung, oder noch runter, Erntehelfer Bezahlung erhöhen, wenn dann noch ein arbeitsloser Österreicher diesen Job ablehnt, Arbeitslose halbieren. So gehts, und das jammern über zuwenig Arbeitskräfte bei beinahe 500.000 Arbeitslosen hätte ein Ende.

Antworten
Balrog206
4
17
Lesenswert?

UnterH

Möchtest du Landwirt sein und auf Zwangs rekrutierte Arbeitslose angewiesen sein ! Des würd nix werden obwohl ich den Gedanken schon was abringen kann !

Antworten
unterhundert
0
9
Lesenswert?

Aber....

unter den 500.000 Arbeitslosen sollten doch einige für eine Feldarbeit bei normalen Lohn zu finde sein, oder nicht. Wenn man aber für's nix-tun mehr bekommt als für die Arbeit, ja, dann...weis ich nicht mehr was recht ist.

Antworten
Natur56
9
10
Lesenswert?

Ökoprämien umsonst

bitte Sachbezug einmal für 2 Jahre aussetzen und SteuerLKW sofort abschaffen. Damit kann man Dienstnehmer und Dienstgeber entlasten weil der Öffi Verkehr nur eingeschränkt nutzbar sein wird und sich die Familien keinneues Auto mehr leisten können und dann können Dienstautos auch privat genutzt werden allerdings muss dann der Treibstoff für privat auch bezahlt werden. An alle Dieselgegner die Co2 Werte sind zurückgegangen nur die Feinstaubwerte nicht wirklich weil ganz eindeutige nicht die neuen Dieselautos schuld sind sonder der Hausbrand und die Kreuzsfahrtschiffe die mit Schweröl fahren. Und jetzt noch was bei meinem neuen Auto habe ich beim Diesel einen Co2 Ausstoß von 125 mg und hätte ich das gleiche Auto als Benziner genommen dann liegt der Wert bei 197. also schaut euch das genau an. Es müsste eine Ökoprämie geben wenn ich mein Auto umbauen lasse auf einen abgasschonenden Betrieb und dafür aber mind 350000 km damit fahre und nicht alle 3 Jahre austausche weils schick ist und Millionen von Autos auf dem Müll landen. Das ist das was mit diesen Abwrackprämien passiert. Dann noch zu den Öffisbenutzern will wissen wie ihr euch das mit 1 m Abstand vorstellt in den nächsten Monaten, da werden wir wohl Autos brauchen!!!!!!

Antworten
joe1406
1
25
Lesenswert?

Die Fantasien umd die Autolobby zu bedienen

sind unendlich. Wird nicht klappen. Die Banken zu retten hat zumindest am papier noch geklappt, 70% der Wirtschaft künstlich am Leben zu erhalten wird nicht möglich sein. Also besser die Arbeitslosen direkt unterstützen und die Wirtschaft zum Umdenken zwingen.

Antworten
wabra149a
38
24
Lesenswert?

Eine Ökoprämie

sollten jene bekommen, die ihr Auto verschrotten lassen und sich keines mehr kaufen! Diese Krise ist die beste Gelegenheit, umzudenken und sich vom exzessiven motorisierten Individualverkehr loszusagen. Die Zukunft sind Carsharing, Öffis und das Fahrrad. Verkehrswende jetzt!

Antworten
unterhundert
4
13
Lesenswert?

Carsharing in diesen Zeiten ist Tot.

ich steige in kein verdrecktes , versievtes 'Leihauto', in Zeiten wie diesen. Gratis-Öffis? wer bezahlt diese? In 'normalen' Zeiten sind die Grazer Öffis an Ihren Grenzen, mehr geht nicht mehr. In der sogenannten Drehscheibe, sprich Jacki-Platz, herrschen Staus bis über die Kreuzungen hinaus, ist doch alles nicht mehr am Zahn der Zeit.

Antworten
Miraculix11
3
19
Lesenswert?

Carsharing ist tot

Nur manche merkens noch nicht

Antworten
heku49
9
27
Lesenswert?

Genau! Lieber alle Öffis gratis als Prämien für Neuwagenkauf! Wie in Luxemburg !

Unterstützung für Arbeitnehmer in ländlichen Bereichen...

Antworten
100Hallo
7
12
Lesenswert?

Klimawandel

Und wer bezahlt dann die Öffis ? der Steuerzahler der keine Öffis benutzen kann.

Antworten
Mezgolits
21
12
Lesenswert?

Fahrzeughandel fordert Ökoprämie

Jawohl - das fordere ich auch und zwar: Für je-
des kW von PKW + KKW mit einer Motorleistung
von über 40 kW + für jedes kW von Motorräder
mit einer Motorleistung von über 10 kW = Über-
motorisierung, ist eine Ökoabgabe von 1% zum
Neupreis zu bezahlen. Erfinder Mezgolits

Antworten
Trieblhe
8
11
Lesenswert?

@Erfinder

40 kW sind ca 55 PS. Über 55 PS gilt ein Auto für Sie als übermotorisiert? Ernsthaft? Für ein Auto mit 110 PS soll man dann den ganzen Kaufpreis nocheinmal als Ökoabgabe bezahlen? 🤔

Antworten
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Vielen Dank für Ihre Frage, leider späte Antwort:

NEIN - Ihr Auto, wäre 41 kW über 40 kW = + 41 %
+ für ein 140 kW Auto = 100 über 40 = + 100 % +
für ein 20 kW Motorrad = + 10 % + für ein 60 kW
Motorrad = + 50 % + für ein 110 kW Motorrad =
+ 100 % Ökoabgabe auf Neupreis. Erfinder M.

Antworten
halelale
7
18
Lesenswert?

Eine Ökoprämie fürs nicht ökologisch handeln

kT

Antworten
gonde
3
15
Lesenswert?

Ja, da greift man sich schon auf den Kopf!

.

Antworten
baldasar
3
8
Lesenswert?

Pro bahn

Darf man sich nicht wundern das der Kfz Handel nicht überleben wird mit solchen retro forderungen....

Antworten