Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

RekordabsatzToyota nach VW zweitstärkster Autoverkäufer

Japanischer Autobauer verkaufte im Vorjahr 10,7 Millionen Autos, um 1,4 Prozent mehr als 2018. VW Branchenführer. Mitsubishi wehrt sich gegen Schummelverdacht.

SWITZERLAND-AUTO-SHOW-TRANSPORT-LIFESTYLE
© APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Der japanische Autobauer Toyota hat im vergangenen Jahr hinter dem Rivalen Volkswagen den zweiten Platz beim globalen Absatz belegt. Der japanische Branchenprimus, zu dem auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, erzielte dank starker Nachfrage in Nordamerika einen Rekordabsatz von 10,7 Millionen Autos, wie der Konzern am Donnerstag bekanntgab.

Das ist ein Zuwachs von 1,4 Prozent zum Vorjahr. Das Geschäftsjahr der Japaner läuft noch bis zum 31. März.

Mitsubishi wehrt sich gegen Schummelverdacht

Der japanische Autobauer Mitsubishi hat den Verdacht aus Deutschland zurückgewiesen, illegale Abschalteinrichtungen in seine Dieselmotoren eingebaut zu haben. Kein von Mitsubishi gebauter Motor habe eine solche Einrichtung, teilte der Konzern am Donnerstag in Tokio mit.

Auch habe Mitsubishi keine Anhaltspunkte dafür, dass ein solcher Verdacht des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) stichhaltig sein könnte, sagten die Japaner. Die 1,6-Liter-Dieselmotoren, die das KBA für auffällig befunden habe, seien vom französischen Autohersteller PSA gebaut worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte jüngst Geschäftsräume von Mitsubishi und anderer Unternehmen wegen des Verdachts auf illegale Abschalteinrichtungen in Dieselmotoren durchsucht. PSA hatte erklärt, zwischen 2015 und 2018 Diesel-Motoren mit 1,6 Litern Hubraum an Mitsubishi geliefert zu haben. Mitsubishi erklärte nun, dass auch einer der vom KBA beanstandeten Motoren von PSA stamme.

VW konnte sich mit einem Rekordabsatz von 10,97 Millionen Autos im vierten Jahr in Folge die Krone als absatzstärkster Konzern aufsetzen. Die vom Skandal um den aus Japan in den Libanon geflüchteten Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi kam mit 10,2 Millionen Autos (minus 5,6 Prozent) nur auf den dritten Platz.

Kommentare (2)

Kommentieren
hauwi68
2
2
Lesenswert?

Rekordabsatz

Mir ist das sowas von scheiß egal!!!!!!!

scionescio
6
8
Lesenswert?

Nächstes Jahr ist Toyota wieder die Nummer Eins ...

... weil die BEV Strategie von VW nicht aufgehen wird und Toyota da mit Hybridfahrzeugen als Übergang ins Wasserstoffalter und ihre Wasserstoffkompetenz viel besser aufgestellt ist - die wissen, warum sie den BEV Hype auslassen;-)