AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Boeing-Krise belastetVoestalpine: Kurzarbeit in Kapfenberg doch noch abgewendet

Voestalpine Böhler Aerospace in Kapfenberg liefert auch Teile für die Boeing 737 Max. Der Produktionsstopp sorgt für drastische Rückgänge, Kurzarbeit für Hunderte Mitarbeiter war akutes Thema. Nun gibt es vorläufig Entwarnung.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
In Kapfenberg werden hochbelastbare Komponenten für Jets gefertigt
In Kapfenberg werden hochbelastbare Komponenten für Jets gefertigt © Voestalpine
 

Als Herbert Eibensteiner, Vorstandschef der Voestalpine, in der Vorwoche im APA-Interview wissen ließ, dass man in Österreich „eventuell noch auf die Möglichkeit der Kurzarbeit zurückgreifen“ müsse, ist die Nervosität in Kapfenberg noch einmal gestiegen. Denn am dortigen Standort der Voestalpine Böhler Aerospace geht unter den rund 830 Beschäftigten schon länger die Sorge um, dass im großen Stil Kurzarbeit eingeführt werden könnte. Die Verunsicherung lässt sich auf einen Namen zurückführen: Boeing oder genauer den Flugzeugtyp 737 Max. Nach den zwei Abstürzen mit zusammen 346 Toten hatten Aufsichtsbehörden in aller Welt im März 2019 ein Flugverbot für den zuvor meistgefragten Flugzeugtyp verhängt. Boeing hat den Bau des Jets vorübergehend überhaupt gestoppt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren