AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

StreiksFrankreich: Verkehrschaos im Großraum Paris

Bereits den fünften Tag in Folge wird in Frankreich wegen der anstehenden Pensionsreform gestreikt.

© APA (AFP)
 

Die anhaltenden Streiks gegen die Pensionsreform haben im Pariser Großraum ein Verkehrschaos verursacht. Der Verkehr staute sich Montagfrüh zeitweise auf mehr als 600 Kilometern, wie der Verkehrsdienst Sytadin mitteilte. Normalerweise sind es etwa halb so viele. Auch am Montag wurden die Pariser Metro und die Vorstadtzüge wieder bestreikt.

Es ist bereits der fünfte Tag in Folge, an dem es massive Störungen im öffentlichen Verkehr gab. Auch die Züge des Fernverkehrs fuhren nur sehr eingeschränkt. Rund drei Viertel der Lokführer legten am Montag ihre Arbeit nieder, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte.

Umstrittene Reform

Die Reformierung des Pensionssystems ist eines der großen Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Die Regierung will die Privilegien für bestimmte Berufsgruppen wie die Eisenbahner beim Pensionseintrittsalter auf längere Sicht beenden und ein universelles System schaffen, das für alle gilt. Momentan gibt es 42 Pensions-Einzelsysteme. Außerdem will die Mitte-Regierung Anreize geben, länger zu arbeiten.

Bereits am vergangenen Donnerstag gingen Hunderttausende in ganz Frankreich gegen die Pläne auf die Straße, es war eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre. Für Dienstag ist ein neuer Massenprotest geplant.

Metro geschlossen

Bei der Pariser Metro war der Verkehr am Montag erneut eingeschränkt. Ein Großteil der Linien war geschlossen, auf einigen wenigen fuhren zu den Stoßzeiten vereinzelt Züge. Auf vielen Bahnsteigen war kein Durchkommen mehr, die Menschen versuchten sich in die überfüllten Züge zu drängen. Etliche große Metrostationen blieben komplett geschlossen. Auch einige Bus-Depots wurden von Streikenden blockiert, wie der Sender BFMTV berichtete. So konnten noch weniger Busse fahren, als sowieso schon eingeplant waren.

Der französische EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton verteidigte die Reform. "Hier versteht jeder die Notwendigkeit einer Reform", sagte er mit Blick auf Brüssel. Er betonte, dass er Macron vertraue, die Pensionsreform trotz des heftigen Gegenwindes durchzuführen. Am Mittwoch will die Regierung ihre konkreten Pläne vorstellen. Eine Entspannung der Lage ist in den kommenden Tagen nicht in Sicht - die Fronten zwischen der Regierung und den Gewerkschaften sind verhärtet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren