AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OberösterreichRaiffeisen-Chef kritisiert Verbot von Negativzinsen für Private

In den Banken regt sich mehr und mehr Widerstand gegen das Verbot von Negativzinsen für Privatkunden. Auch der Chef der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreicher, Heinrich Schaller, übt Kritik daran.

PK RAIFFEISENLANDESBANK OOe:SCHALLER
Heinrich Schaller, Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der Chef der Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ), Heinrich Schaller, hat im Wirtschaftsmagazin "trend" das Verbot von Negativzinsen für Privatkunden kritisiert. Das sei "ein gewaltiger Einschnitt für die Banken". Bei Neugeschäft könnte man Negativzinsen auf Einlagen verrechnen, aber der Großteil sei Bestand, wo man nichts ändern könne. Die italienische Unicredit, Mutter der Bank Austria, will Vermögen über 100.000 Euro mit Negativzinsen belegen, wie die Kleine Zeitung hier berichtete

Ohne dieses Verbot müsste man "intensiv darüber nachdenken", auch von Privaten Negativzinsen zu verlangen, bei Großkunden sei es ja schon so. "Ich weiß, dass niemand Freude damit hat, aber es muss einmal das Bewusstsein geschaffen werden, was da eigentlich gespielt wird", so der Banker.

Unrentables Privatkundengeschäft

Das Privatkundengeschäft der RLB sei nur mehr zu einem kleinen Teil profitabel. Aber man wolle die Privatkunden nicht verlieren, weil die Zeiten irgendwann wieder anders würden.

Von der neuen Regierung wünscht sich Schaller eine Abschaffung der Bankensteuer, eine Steuerreform sowie Investitionen in die Verbesserung der Infrastruktur, etwa mit Anreizen in Richtung Klimaschutz. Ausdrücklich spricht er sich gegen eine Erbschafts- und eine Millionärssteuer aus. Für die Banken sollten die Regulierungen vereinfacht werden.

Kommentare (30)

Kommentieren
tenke
1
2
Lesenswert?

Auf den ersten Blick das Horrorszenario schlechthin.

Aber was ist das kleinere Übel - große Vermögen negativ verzinsen oder diverse Gebührenerhöhungen, die JEDEN treffen?
Die Banken - so verschrien sie auch sind - haben keinen Gestaltungsspielraum mehr.

Antworten
pinsel1954
6
5
Lesenswert?

Mein Geld leigt in einem Save.....

......ist immer noch viel sicherer als bei einer Bank.
......und im Save gibt es keine Negativzinsen......

Antworten
struge1
3
8
Lesenswert?

Jede Wette,

dass der Vogel sein Geld sicher nicht auf einer österreichischen Bank liegen hat, der wird ja nicht so deppert sein und Negativzinsen bezahlen.. 🤔😂

Antworten
SoundofThunder
4
8
Lesenswert?

Man muss ja deren Provisionen erst einmal erwirtschaften.

Aber mit einer "Spende" an eine der Raiffeisenbank nahestehen Partei wird schon was möglich sein.

Antworten
Rick Deckard
3
5
Lesenswert?

Negativzinsen wären das Ende

der Banken.

Antworten
Kapazundo
5
7
Lesenswert?

die Banken bedienen sich immer gern und überall

eigentlich sollten die Negativzinsen die Banken dazu bringen mehr Kredite zu vermitteln und damit die Inflation etwas zu steigern. Uns hat die Raiffeisenbank einen Privatkredit von € 5.000,- mit einem effektiven Jahreszins von 12% angeboten und erklärt, dass alle Privatkredite von den anderen Banken genauso teuer sind und wenn nicht, dann sagen sie nicht die Wahrheit. Wir haben keinen Kredit aufgenommen.
Wie immer sollen die Konsumenten alles bezahlen und alles retten.

Antworten
Amadeus005
1
2
Lesenswert?

Ist wohl eine Frage der Bonität

2% sollten möglich sein.

Antworten
Reipsi
0
2
Lesenswert?

Stört mich nicht

habe keine 100 000,- und mehr auf meinen Konto.

Antworten
paddington1
2
14
Lesenswert?

Armer Mann

nur jemandem der entweder selbst nicht in diese Rücklagenkategorie fällt oder der eben in dieser Branche tätig und somit bei alternativen Anlageformen am Puls der Zeit sitzt, kann so etwas einfallen. Wenn Hr. Schaller so viel besitzt, dass er dafür gerne Negativzinsen bezahlt, kenne ich einige, die etwas davon brauchen könnten. So wären die Beträge dieser Negativzinsen in Summe bei manch armer Familie sicher besser aufgehoben als bei den Banken.

Antworten
Genesis
6
8
Lesenswert?

Liebe Leute, Heinrich Schaller hat völlig recht

Der EU (EZB) bzw. der unverantwortlichen Schuldenpolitik ohne Wenn und Aber einzelner ihrer Mitgliedsstaaten ist es zu verdanken, dass die Zinssituation heute so ausgestaltet ist wie sie ist: Die Geldmenge wurde von den Notenbanken seit 2008 immens aufgeblasen und die Nationalbanken haben dabei u.a. ihre eigenen Schuldscheine gekauft (!) um die Zinsen bis ins Negative zu drücken. Erfolgreiche Geschäftsbanken, wie zum Beispiel die RLB OÖ, leiden genauso unter dieser Situation wie die von der Politik für völlig dumm erklärten Sparer in Europa. Wenn nun Generaldirektor Heinz Schaller auf gut oberösterreichisch die Dinge endlich einmal richtig beim Namen nennt hat er völlig recht! Nicht ihm, sondern den Politiker, die diese Zinssituation verursacht haben, sollte der Zorn der Bevölkerung bzw. der Sparer gelten! Was sollen die Geschäftsbanken denn machen, wenn sie die Spareinlagen ihrer Kunden auf dem Interbankenmarkt selbst nur zu negativen Zinsen unterbringen? Schwindlige Kredite (am besten an Schuldnern in Ländern wie Italien) vergeben?

Antworten
duesenwerni
4
32
Lesenswert?

Das nenne ich mal Chuzpe. Das Geld der Kunden nehmen und

... mit 0,irgendwas verzinsen, dafür aber mit durchaus sehenswerten, weil nicht negativen Kreditzinsen und kreativen Kreditprovisionen und Gebühren an andere Kunden ausleihen.
Dazu noch die Kunden mehr oder weniger alles selber machen lassen (via Netbanking und SB-Automaten) und happige Kontoführungsgebühren verrechnen.
Mir kommen die Tränen. Wann sie´s nur aushalt, die RÖB OÖ :-(

Antworten
Genesis
0
2
Lesenswert?

Nur keine Angst liebes duesenwerni!

Die RLB OÖ hält das schon aus. Und vieles mehr. :-)

Antworten
pinsel1954
3
5
Lesenswert?

Sind Sie doch nicht so hart zu den Banken.....

.....Sie müssen ja auch ihre Luxustempeln aus Glas und Marmor finanzieren.....
......und die fetten Bonis der Bänker müssen natürlich auch die Kunden finanzieren......
......und wenn das alles wieder einmal nicht reicht, dann darf der Steurzahler den Bänkern helfen......

Antworten
Genesis
1
1
Lesenswert?

Bla Bla Bla

Nicht die Banken in Österreich sind schuld, die EU/EZB ist der Feind des kleinen Sparers. Glas und Marmor hin oder her.

Antworten
Pollheim
9
18
Lesenswert?

Da hat der Sepatzdichan...

... schon ein paar neue Aufgaben vom Herrn Bankdirektor bekomme. Spannend finde ich das es keine vermögensbezogenen Steuern geben darf. Vor allem wenn man weiß, dass 1% der ÖsterreicherInnen 40% des Vermögens in Österreich besitzen.

Antworten
Dilandau
2
33
Lesenswert?

Der Typ hat echt nen Hirnschaden

Sobald das Sparbuch negative Zinsen hat, hebt doch jeder das Geld einfach bar ab und sperrt es bei sich zuhause im Tresor ein oder versteckt es gut.
Bei der Gelegenheit sollte ich vielleicht erwähnen, dass die Roten den Antrag auf Bargeld in die Verfassung nicht zugestimmt haben.

Antworten
Genesis
1
1
Lesenswert?

Hirnschaden

Mein Tip an Sie: Schaller ist kein Roter.

Antworten
Amadeus005
0
1
Lesenswert?

Wird dann ganz schnell das Bargeldbezug limitiert wird

Das kann ziemlich schief gehen und Instabilität erzeugen.
Weiters kommt ja das Gehalt bei quasi fast allen Österreichern übers Konto.

Antworten
Amadeus005
1
1
Lesenswert?

Natürlich

Dann machen Hauseinbrüche wieder Sinn.

Antworten
Genesis
0
1
Lesenswert?

Ja

Da ist das Geld zu holen !

Antworten
Moulinegarn
1
3
Lesenswert?

Ab

100 000,-

Antworten
SagServus
0
36
Lesenswert?

Aber man wolle die Privatkunden nicht verlieren, weil die Zeiten irgendwann wieder anders würden.

Und er meint die Privatkunden würden bei Negativzinsen bleiben?

Antworten
Kariernst
3
54
Lesenswert?

Treten sie bitte sofort zurück

Die Banken in Österreich wurden mit knapp 12 Milliarden Euro durch den Steuerzahler gerettet und sie wollen allen Ernstes die Steuerzahler noch einmal zur Kasse bitten das ist gelinde gesagt eine bodenlose Frechheit verzichten sie auf 10% ihres Gehalts und spenden diesen Anteil ihrer Bank dann geht es ihrer Bank wieder besser

Antworten
herwig67
2
55
Lesenswert?

An die Banken

Mir kommen die Tränen. Zuerst muss der Steuerzahler euch stützen, damit ihr nicht pleite geht und als Dank wollt ihr Negativzinsen. Die Banken verdienen nach wie vor sehr viel Geld mit Krediten, hier vorallem mit Altbeständen und Zinsen bis zu 5%. Nur wenn ihr dem Steuerzahler garantiert, nie wieder seine Unterstützung zu benötigen, um faule Kredite abzuwickeln oder eine Pleite zu verhindern, kann man ev. über 0% Zinsen ( ist defacto eh der Fall) auf Spareinlagen reden. Aber ich würde an eurer Stelle eher schweigen.

Antworten
Genesis
1
1
Lesenswert?

Experten-Antwort

Ich habe Ihren Kommentar gelesen herwig67 und erlaube mir darauf kurz zu anworten: SIE HABEN KEINE AHNUNG!

Antworten
selbstdenker70
2
42
Lesenswert?

...

Na klar...ich bezahle die Bank damit sie mein Geld in Form von Krediten oder Spekulationen teuer weiterverkauft... Es gab früher zwischen Einlage und Kredit eine Differenz zwischen 4 und 5 % , und die hat sich nicht großartig verändert. Der kleine Unterschied, früher bei voller Betreuung und vollem Service, heute mit Selbstbedienung oder zu Wucherpreisen am Schalter. Und wenn die Banken kein Geld haben, würde ich weniger zocken.....und dann sind die Banker aufgewacht?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 30