AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EZB auf Irrwegen Die Wirkungen der EZB-Geldpolitik stehen in den Sternen, die Nebenwirkungen leider nicht

Auf den letzten Metern Amtszeit zünden Mario Draghi und der EZB-Rat noch einmal ein geldpolitisches Feuerwerk. Die Wirkung ist fraglich, die Nebenwirkungen nehmen zu.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
 

In eineinhalb Monaten geht die Amtszeit von Mario Draghi als Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) nach acht Jahren zu Ende. Dafür, dass er auf absehbare Zeit nicht in Vergessenheit gerät, ist gesorgt. Und das nicht erst seit den jüngsten Beschlüssen des EZB-Rats. Immerhin geht der Italiener als jener Vorsitzende in die EZB-Historie ein, in dessen Amtszeit die Leitzinsen überhaupt nie erhöht wurden. Doch „Draghis letzter Akt“, wie die gestrige Ratssitzung auch tituliert wurde, ist symptomatisch für den fortgesetzten geldpolitischen Ausnahmezustand. In der vorletzten von Draghi geleiteten Sitzung wurde die EZB-Politik für die nächsten Jahre einzementiert, der ohnehin begrenzt scheinende Spielraum von Nachfolgerin Christine Lagarde wird von Beginn an gleich noch einmal enger.

Kommentare (1)

Kommentieren
VH7F
1
1
Lesenswert?

Deswegen scheuen die Politiker Libra von Facebook

wie der Teufel das Weihwasser. Es könnte sich zu einer unkontrollierbaren Wertaufbewahrungsfunktion entwickeln, die den Enteignern entzogen ist.

Antworten