AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FrankfurtFurcht vor "militanten" Protesten gegen die Automesse IAA

Es soll deutschlandweit Aufrufe dazu geben, den Ablauf der Messe zu stören. Die Autokonzerne seien aufgeschreckt, heißt es.

Archivbild von der Automesse
Archivbild von der Automesse © AP
 

Behörden und die Autoindustrie fürchten heuer laut eine "neue Qualität" von Protesten gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Im Internet seien Aufrufe zu "militantem" Widerstand aufgetaucht, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Die Gruppe "Sand im Getriebe" bereite die Blockade der Messe vor, um dem Publikum den Zutritt zu versperren.

Bundesweit riefen Organisationen der linksautonomen Szene zur Störung der IAA auf und träfen sich im Vorfeld bereits zum "Aktionstraining", berichtete die Zeitung weiter. Eine Sprecherin von "Sand im Getriebe" kündigte in der "FAS" "Überraschungen" für Autokonzerne und Messebesucher an. Sie rechnet mit "mehreren hundert" Teilnehmern einer IAA-Blockade: "Es sollten genug sein, um die Messe lahmzulegen."

Die auf der Messe vertretenen Autokonzerne seien aufgeschreckt, berichtete die Zeitung. Sie stünden bereits im "engen Austausch mit den Sicherheitsbehörden", wie laut "FAS" etwa von VW zu hören ist. Die Messe beginnt Mitte September. Sie findet alle zwei Jahre statt.

Kommentare (2)

Kommentieren
Hildegard11
3
10
Lesenswert?

Links

Hoffentlich bekommt keiner von denen je ein Auto verkauft. So sieht also Toleranz aus. Deutschland schafft sich wirklich ab. Trostlis.

Antworten
Mena_2281
9
2
Lesenswert?

Bei einigen 100 Deutschen die auffallen...

Ca 83 Mio Einwohnern gleich zu verallgemeinern und zu sagen "Deutschland schafft sich ab" ist schon ziemlich kindisch ...als ob so eine kleine Gruppe ganz Deutschland repräsentieren würde...meine Güte!!

Antworten