AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer als TrennmuffelZwei Drittel in der schwarzen Tonne gehören nicht zum Restmüll

Stichprobenanalyse: Rund zwei Drittel gehören in der schwarzen Tonne nicht wirklich zum Restmüll. Besonders gefährlich sind falsch entsorgte Lithium-Ionen-Batterien.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Richtige Mülltrennung will gelernt sein (Sujetbild)
Richtige Mülltrennung will gelernt sein (Sujetbild) © Marcel Mooij - stock.adobe.com
 

Die Steirer entsorgen zu viel Bioabfälle und Batterien im Restmüll - das geht aus einer Stichprobenanalyse hervor. Die Überprüfung wird alle fünf Jahre gemacht. Diesmal gehörten rund zwei Drittel in der schwarzen Tonne nicht wirklich zum Restmüll. Besonders gefährlich sind falsch entsorgte Lithium-Ionen-Batterien, denn sie können zu Bränden bei den Abfallentsorgern führen, die Millionen kosten.

Kommentare (6)

Kommentieren
khst
9
4
Lesenswert?

ich

werde auch weiterhin im Sommer nichts in die Biotonne werden, da es mich einfach nur ekelt, die Tonne aufzumachen und die Maden herumkriechen zu sehen.

Antworten
aral66
0
3
Lesenswert?

"richtige" Einstellung 🤔

👎

Antworten
wopa
7
4
Lesenswert?

Müllaufteilung für Kleinhaushalte nicht erfogversprechend

Wenn ein 2 Personenhaushalt seine Müllarten mit einer Großfamilie vergleicht, ist kaum ein Unterschied in der Art, jedoch in der Menge. Es ist nicht möglich, für jedes kleine Futzerl Müll eine eigene Tonne oder Sack vorrätig zu haben.
Der Restmüll sugeriert ja " Rest " und wird daher auch dafür benützt. Man sollte die Aufteilung der Müllsorten für kleinere Haushalte neu überdenken.

Antworten
kropfrob
0
1
Lesenswert?

Problemstoffsammelstellen ...

... gibt es bei den beiden Feurwachen am Lendplatz und am Dietrischsteinplatz. Beide mit Öffis leicht erreichbar.

Antworten
fragment
1
10
Lesenswert?

Mülltrennung

Seit Beginn der Mülltrennung bin ich voll dabei, und der „Check“ ergab, dass ich alles richtig mache, weil ich mich aber auch immer auf dem Laufenden gehalten habe, siehe Backshopsackerl ...
ABER: leicht wird es einem ja nicht gemacht, vor allem in der Stadt. Zeitweise am Land gelebt, aufs Auto sowieso angewiesen, fuhr ich bei Bedarf zum Bauhof der Gemeinde und wurde alles auf einmal los: Batterien, Kaffeekapseln, Metall, Leuchtmittel, Medikamente ... In Graz, umweltbewusst autolos, komme ich mit den Öffis nicht direkt zu Entsorger. Also: Batterien zu Billa mitnehmen, Medikamente zur Apotheke, Kapseln in die Sackgasse, Leuchtmittel, Druckerpatronen ??? ... Dass das vielen zu mühsam ist, kann sogar ich verstehen. Und zum Biomüll: man muss Gummihandschuhe anziehen, soo verdreckt sind die Tonnen und voller Würmer ... werden die nie gewaschen? Unsere sicher seit zwei Jahren nicht!!

Antworten
Reipsi
0
7
Lesenswert?

Gewisse “Bio“-Müll

Produkte kommen bei mir nicht auf meinen Komposthaufen , weil sie nicht “Bio“ sind , lass mir doch meinen Haufen nicht versauen und der geht zum Restmüll , wohin sonst, in Wald ? Das eine Batterie nicht zum Restmüll gehört müsste jeden normalen Menschen klar sein, sonst ist ihm e net zu helfen.

Antworten