AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LehrlingsstatistikLehrlinge: Steiermark mit größtem Plus aller Bundesländer

4980 junge Menschen haben 2018 in der Steiermark mit einer Lehre begonnen. Das Plus von sechs Prozent im Jahresabstand bedeutet den bundesweit stärksten Zuwachs.

© Fotolia/industrieblick - stock.adobe.com
 

Von einem „äußerst positiven Signal in einer Zeit, in der Fachkräfte zunehmend gefragt sind“, spricht Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk mit Blick auf die aktuell veröffentlichten Lehrlingszahlen in der Steiermark. Exakt 4618 junge Menschen haben 2018 ihre duale Ausbildung im ersten Lehrjahr in einem steirischen Ausbildungsbetrieb begonnen. Das sind um 359 mehr als im Jahr davor. Inklusive der überbetrieblichen Ausbildung haben 4980 Lehrlinge eine Lehre gestartet, ein Plus von sechs Prozent. „Das ist der höchste Zuwachs im Bundesländervergleich“, so Herk. Während in der betrieblichen Ausbildung kräftige Zuwächse (plus 8,4 Prozent) verbucht wurden, gab es auf der überbetrieblichen „Schiene“ indes ein Minus – von 437 auf 362 Lehranfänger.

5044 steirische Lehrbetriebe und Ausbildungsstätten

Unterm Strich steigt damit auch die Gesamtzahl der steirischen Lehrlinge deutlich. „Insgesamt 15.603 Jugendliche absolvieren zurzeit eine Lehrlingsausbildung, das sind um 1,8 Prozent mehr als im Jahr 2017“, betont Gottfried Krainer, Leiter der WKO-Lehrlingsstelle in der Steiermark. Er verweist zudem auf 5044 steirische Lehrbetriebe und Ausbildungsstätten sowie 32 überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen. Aus seiner Sicht besonders erfreulich: 429 steirische Betriebe haben allein im vergangenen Jahr eine neue Ausbildungsberechtigung bekommen. Herk und Krainer führen diese Entwicklung vor allem auf die Qualitätsoffensive in der Ausbildung zurück, die Unternehmen investieren also immer in ihre Fachkräfte von morgen. Das zeige auch der Fünfjahresvergleich der geförderten Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrlinge, diese sind um 60 Prozent auf insgesamt 8850 Förderfälle im Jahr 2018 gestiegen.

Kombination aus Lehre und Matura stark gefragt

Immer stärker im Trend liegt auch die Kombination aus Lehre und Matura. 1660 Jugendliche absolvieren derzeit eine Lehre mit Matura. Die Steiermark zählt aber auch 661 Absolventen einer höheren Schule, die jetzt noch eine Lehre machen. Das sind um 236 mehr (plus 55,5 Prozent) als noch vor fünf Jahren.

Herk plädiert – auch vor dem Hintergrund der „nach wie vor zu hohen Abbruch- und Wechselquoten“ – für eine stärkere Akzentuierung der Berufsorientierung, insbesondere in der AHS. Die Wirtschaft habe hier mit dem Aufbau des Talentcenters „unseren Beitrag mehr als geleistet“, so Herk. Sein Appell: „Wir müssen aufhören, ständig über ein Imageproblem der Lehre zu jammern, ein solches gibt es nicht.“

 

Lehrlingszahlen

Metalltechnik ist weiterhin der häufigste Lehrberuf in der Steiermark, 2141 Jugendliche erlernen aktuell diesen Beruf.

1809 Lehrlinge sind in Einzelhandelslehrberufen beschäftigt, 1396 erlernen den Lehrberuf Elektrotechnik, 1179 den Lehrberuf Kraftfahrzeugtechnik.

Weibliche Lehrlinge wählen am öftesten den Lehrberuf Einzelhandelskauffrau (1230), im Ranking folgen die Lehrberufe Bürokauffrau (506), Friseurin und Perückenmacherin/Stylistin (438) sowie Metalltechnikerin (262).

Auch die Tourismusberufe Köchin (186), Restaurantfachfrau (143), Gastronomiefachfrau (104), Hotel- und Gastgewerbeassistentin (90) und die Lehrberufe Verwaltungsassistentin (147) und Pharmazeutisch kaufmännische Assistentin (130) befinden sich unter den Top-10.

Bei männlichen Lehrlingen steht der Lehrberuf Metalltechniker (1879) an erster Stelle, gefolgt von Elektrotechniker (1326), Kraftfahrzeugtechniker (1128), Installations- und Gebäudetechniker (621), Einzelhandelskaufmann (579), Mechatroniker (435), Tischlerei (413), Maurer (360), Koch (321) und Zimmerei (224).

Nach Branchen gegliedert ergibt sich folgendes Bild: 6794 Lehrlinge (43,5 Prozent) wurden in Gewerbe- und Handwerksbetrieben ausgebildet, 2814 (18 Prozent) in Industriebetrieben. 2084 Lehrlinge (13,4 Prozent) waren in Handelsbetrieben beschäftigt, 1175 (7,5 Prozent) im Sektor Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren