AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kanzler Kurz "Werden Digitalsteuer in Österreich einführen"

Bundeskanzler Sebastian Kurz bekräftigt abermals seinen Entschluss, eine Digitalsteuer in Österreich einzuführen. Die Details sind noch offen.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz © APA
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hält an der Einführung der Digitalsteuer fest. "Es ist nur gerecht, wenn die Internet-Giganten in Europa ordentlich Steuer zahlen. Wir werden (...) zusätzlich zum europäischen Vorgehen einen nationalen Schritt setzen. Wir werden eine Digitalsteuer auch in Österreich einführen", so der Kanzler zur "Tiroler Tageszeitung".

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) arbeite derzeit an der Umsetzung. Bei der Regierungsklausur Anfang Jänner würden dann die Eckdaten präsentiert. Wie hoch die Steuer sein werde, sei noch offen. Die Digitalsteuer soll jedenfalls im Zuge der geplanten Steuerreform in Kraft treten, erklärte Kurz.

Frankreich hat bereits erklärt mit Jahresbeginn 2019 eine eigene Digitalsteuer einzuführen. Sie soll rund 500 Millionen Euro ins Budget spülen.

In den internationalen Medien schlagen Österreichs Pläne hohe Wellen, auch die "New York Times" widmete sich dem Thema.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ARadkohl
0
10
Lesenswert?

Wenn in einem Land etwas erwirtschaftet wird,


fallen Steuern an. Ich verstehe nicht, wieso es hier bei grossen Unternehmen welche in der neueren Zeit entstanden sind, Ausnahmen geben sollte. Es liefert jeder andere auch seinen Obolus ab!

Antworten
Anndrea
7
12
Lesenswert?

Hätte

die Digitalsteuer nicht unter Österreichs Ratsvorsitz europaweit eingeführt werden sollen? Vielleicht wird es auch eine österreichische Finanztransktionssteuer geben.

Antworten
334da3b1152fc435abcf731482ce1894
34
22
Lesenswert?

Und wer bezahlt

die höheren Gehälter bei den ÖBB, bei den Metallern, im Handel, eine im Raum stehende Finanztransaktionssteuer, die Digitalsteuer, die Mehrwertsteuer, die Kirchensteuer usw usw?
Immer der Konsument, oder glauben die Linken etwa, dass eine neue Steuer für die bösen Unternehmer etwa der Unternehmer zahlt? Am Ende ist es immer der Konsument, der diese Abgaben berappt. Und wenn jetzt Kurz etwa die Amis Microsoft, Apple, Google etc zur Kasse bittet, ist es einigen Zeitgenossen auch wieder nicht recht. Schön, dass diese Megakonzerne in Österreich ihre aufrechten Verteidiger haben. Nützliche Idioten sind ihnen überall herzlich willkommen.

Antworten
GustavoGans
2
21
Lesenswert?

Natürlich zählt letztlich der Konsumt die Steuern, aber

letztlich kommt eine Digitalsteuer trotzdem Österreich zugute.
Wenn dadurch die Waren im Internet teurer werden, profitiert dadurch vielleicht der heimische Handel. Und das sichert wiederum Arbeitsplätze.

Antworten
Lodengrün
9
27
Lesenswert?

Klar die ÖBB

werden zuerst genannt. Fragen Sie zunächst einmal was jeder NR Abgeordnete kassiert, dann wie sich die neu von der Regierung installierten Posten auf der Ausgabenseite niederschlagen, die Ratspräsidentschaft, ........ . Der Schaffner in den Zügen arbeitet, während unsere NR Abgeordneten im Hause sitzen und abstimmen in Angelegenheiten deren Ausgang durch die Mehrheit ohnehin feststeht.

Antworten
wosinetwas
7
30
Lesenswert?

„Und wer bezahlt das?“

Ein dümmeres Argument als „letztlich bezahlen das die Konsumenten“ ist kaum denkbar. Für welche Abgabe gilt das etwa nicht?

Was im Rausch der Polemik gern vergessen wird: Ohne Steuern würden alle verarmen - außer jene, die bereits reich sind oder etwas Lebensnotwendiges zu verkaufen haben.

Antworten
SoundofThunder
17
26
Lesenswert?

🤔

Google,FB und Co. zittern 🥶 schon!

Antworten
Schwupdiwup
12
54
Lesenswert?

.

Wenn man da jetzt eine neue Steuer einführt, dann ist das diesen Firmen maximal einen Lacher wert, weil sie diese dann eben einfach auf ihre Kunden abwälzen.

Wichtiger wär‘s doch, dass man die Konzerne endlich dazu bringt ihre Steuern in den Ländern zu zahlen wo sie auch ihren Umsatz generieren und diese nicht nur in irgendwelchen Steueroasen im Promillebereich abzuliefern.

Antworten
Lodengrün
24
27
Lesenswert?

Genau

man wird über die Einkünfte sich nicht genug beweihräuchern können, zahlen wird das der Endverbraucher. Aber das verschmerzt man, hat doch als Mindestrentner jetzt € 26,— mehr.

Antworten
Miraculix11
7
18
Lesenswert?

Was zahlen Mindestrentner an FB, Google etc. ?

Da Du die Mindestrentner anführst: Was kostet die Digitalsteuer den Mindestrentner mehr? Ist Facebook für Mindestrenter dann kostenpflichtig. Kostet bei Google die Suche?

Antworten
Lodengrün
3
0
Lesenswert?

Oh ein Kluger!

Man braucht doch nicht glauben das Google, Facebook sich nicht schadlos halten. Dann zahlen wir für die Suche. Also auch der Mindestrentner. Folgend gemäß einiger FPÖ Abgeordneter erwarte mich nun die Frage. Was braucht ein Mindestrentner einen PC, einen Fernseher. Nein, das taten sie nicht? Doch bei Arbeitslosen als auch Migranten. Einfach, na was, - googeln.

Antworten
BernddasBrot
30
43
Lesenswert?

Die wie viele Ankündigung

ist das innerhalb eines Jahres ??

Antworten
untrpos
17
45
Lesenswert?

Und wen genau soll die treffen?

Firmen zahlen dort Steuer, wo sie ihren Sitz haben. (Deswegen hat ihn Facebook auch in Irland) treffen wird es heimische Anbieter und Internetportale, die ohnehin schon am Markt kaum überleben können, während sich US Giganten ins Fäustchen lachen. Super Idee. Ich erwarte nicht viel, und werde trotzdem enttäuscht.

Antworten
Südsteirer
1
7
Lesenswert?

Stimmt nicht ganz

Denn die heimischen Anbieter (Wer soll das eigentlich sein? Also wo gibt es österreichische Konkurrenten zu Facebook oder Google?) haben ihren Sitz schon hier in Österreich und zahlen steuern.

Bin absolut kein Fan der Regierung, aber es ist schon richtig, dass man diese großen Konzerne dazu zwingt dort steuern zu zahlen, wo sie das Geld einnehmen. Also auch in Österreich!

Antworten
untrpos
22
45
Lesenswert?

Was es braucht ist ein europäisches Vorgehen

Firmen sollen dort Steuern zahlen, wo sie Gewinne machen. Aber das wäre eine echte Lösung, die viel Arbeit erfordert. Kurz will einfach nur eine Schlagzeile produzieren und dann wieder zurück zum Anti-Ausländer Kurs.

Antworten
Landbomeranze
10
15
Lesenswert?

Ich hoffe, dass er letzteren

auch hält und die EU bei wichtien Themen endlich ihre selbst gegebenen Gesetze einhält (Dublin) und nicht nur Firmen bestraft, die um 2mm zu große Klodeckel produzieren.

Antworten
Südsteirer
3
8
Lesenswert?

@Landbomeranze

Uijegerl, Sie wissen aber wirklich was Sie von der EU haben - nicht!

Antworten
patriz2002
31
43
Lesenswert?

Indirekte Steuer

Wer bezahlt das?? Na wer Basti?? Wir Konsumenten oder glaubt irgendwer, Google, Facebook ect. haben was zu verschenken. Danke EU und Regierung für den nächsten Diebstahl beim Einkommen.

Antworten
Südsteirer
0
13
Lesenswert?

Google, Facebook, Netflix und Co

Machen satte Gewinne bis zum geht nicht mehr. Die Kunden zahlen schon dafür, aber diese Konzerne zahlen eben keine Steuern für ihre Einnahmen. Es geht nicht darum die Kunden mehr zahlen zu lassen, sondern das Geld zu erhalten, das diese Firmen mit dubiosen Machenschaften an den Staaten vorbeischleusen.

Antworten
Landbomeranze
9
18
Lesenswert?

Wer es nutzt,

der zahlt. Beim ORF zahlt man auch, wenn man ihn nicht nutzt.

Antworten