AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des TagesEr will die ganze Welt gegen Grippe impfen

Florian Krammer (35) aus Pack (Gemeinde Hirschegg-Pack) hat seine Heimat gegen New York getauscht, um einen Grippeimpfstoff zu erforschen.

Von Pack über Wien nach New York: Florian Krammer © Privat
 

Die Berge der Pack hat Florian Krammer gegen Wolkenkratzer getauscht, die saftigen Almen gegen den Central Park. Seit acht Jahren lebt der Weststeirer in New York City, wo er an der „Icahn School of Medicine at Mount Sinai“ eine Forschungsgruppe leitet. Deren Vorhaben: eine Impfung entwickeln, die gegen sämtliche Grippe-Typen wirksam ist. „Bislang muss ein Grippeimpfstoff jedes Jahr neu verabreicht werden, aber Viren verändern sich. Dann wirkt der Impfstoff nicht mehr“, erklärt der 35-jährige Biotechnologe. „Es gab schon Ansätze in diese Richtung. Aber wir sind die Ersten, die damit in der klinischen Studie sind.“ Der Impfstoff wird also an Menschen in den USA getestet.

Von Pack über Wien nach New York

Das Interesse am Forschen verfolgt Krammer seit seiner Kindheit. „Ich habe immer viel Zeit in der Natur verbracht, mit dem Fahrrad war ich gleich beim Packer Stausee“, schildert der Weststeirer, der in der Stampf bei Pack im Bezirk Voitsberg aufgewachsen ist. „Im Gymnasium in Köflach habe ich eine Vertiefung in Chemie und Biologie belegt.“ Nach Wien zu übersiedeln, um Biotechnologie zu studieren, war also der logische Schritt. „Meine Dissertation habe ich über Influenzawirkstoffe geschrieben, danach habe ich mich bei den besten Influenza-Labors auf der Welt beworben.“

Zur Person

Florian Krammer (35) ist in Pack (Gemeinde Hirschegg-Pack) aufgewachsen. Er studierte Biotechnologie.

Seit 2010 lebt er mit seiner Gattin in New York City, seit fünf Jahren leitet er an der „Icahn School of Medicine at Mount Sinai“ eine Forschungsgruppe. Kürzlich wurde er zum „Full Professor with Tenure“ ernannt.

 

Wochenende kennen Krammer und Gattin Christine Marizzi, die aus Kärnten stammt, keines. „Meine Ehefrau ist ebenfalls Wissenschaftlerin, wir arbeiten sieben Tage und sind viel auf Konferenzen unterwegs.“ Für Radfahren und Lesen bleibt dennoch Zeit. Und für den Dachgarten. „Dort haben wir Tomaten aus Bärnbach angebaut, die uns meine Oma geschickt hat“, schmunzelt Krammer.

Der Blick aus Florian Krammers Bürofenster an der Mount-Sinai-Universität: die New Yorker Skyline Foto © Privat

Keine Berge - nur Wolkenkratzer

Ein bis zwei Mal pro Jahr stattet er der Heimat einen Besuch ab. „Meine Großeltern leben mittlerweile in Bärnbach, aber meine Eltern noch in der Stampf.“ Zum Bergsteigen muss Krammer jetzt aber eine kleine Weltreise hinlegen. Denn: „Bis man erst einmal aus New York draußen ist, dauert es. Aber man gewöhnt sich an das flache Land.“ Noch aber ist eine Rückkehr in die Heimat kein Thema. „Realistisch brauchen wir noch fünf bis zehn Jahre mit dem Impfstoff. Ich bin optimistisch: Wenn man nicht dran glaubt, sollte man es nicht machen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren