Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Obwohl die Arbeiten schon laufenGenehmigungen für Pflegeheim-Ausbauten in Weiz und Gleisdorf wackeln

Das Land will eine Obergrenze für Pflegeheimbetten einziehen. Für den Ausbau der Bezirkspflegeheime in Gleisdorf und Weiz könnte es nun eng werden - obwohl bereits alles genehmigt war und in Gleisdorf sogar schon gebaut wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Bezirkspflegeheim Gleisdorf wird erweitert. Ob die Genehmigung für die 60 Betten hält, ist derzeit aber nicht ganz sicher © Julia Binder
 

Das Land will, wie berichtet, eine Obergrenze festlegen, wie viele Pflegeheimbetten in jedem Bezirk genehmigt und damit auch von öffentlicher Hand mitfinanziert werden - eine entsprechende Verordnung ist derzeit in Begutachtung. Für den Bezirk Weiz liegt diese Obergrenze, die bis 2025 gelten soll, bei 860 Betten. Allerdings: Schon bisher gab es in den neun Heimen im Bezirk 696 genehmigte Betten und das Land hat bereits die Zusage für 200 weitere Betten erteilt - 100 zusätzliche für die beiden Bezirkspflegeheime in Gleisdorf und Weiz sowie 100 weitere für das private Pflegeheim in Pischelsdorf, das gerade gebaut wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

NIWO
0
3
Lesenswert?

Für die Alten ist wieder kein Geld da.

Hauptsache wir fördern Dinge wie Gendern usw. Einfach unglaublich....

Nixalsverdruss
3
6
Lesenswert?

Tja, solche Dinge können passieren,...

... wenn man überhastet den Pflegeregress abschafft. Mit nur 3 % zweckgebundener Erbschaftssteuer für Vermögen über 50.000 Euro könnte das sehr gut finanziert werden.