Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Druck auf DirektvermarkterGerangel um die Selbstbedienungs-Boxen

Vervierfacht haben sich die Direktvermarkter-Boxen im Bezirk Weiz seit dem März 2020, wird geschätzt. Bauern geraten jetzt zunehmend unter Druck wegen der Öffnungszeiten, wegen Alkoholverkauf und einer möglichen Konkurrenz durch Billa.

Ursula Reiter (Gleisdorf) vor dem von ihrer Familie betriebenen Hofstandl © KK
 

Mit Argusaugen beobachten die Direktvermarkter die Entwicklung, dass die Lebensmittel-Kette Billa nun begonnen hat, Selbstbedienungsboxen in Kärnten aufzustellen. Wundern kann sich Bezirksbäuerin Ursula Reiter, die selbst ein "Hofstandl" in Gleisdorf betreibt, nicht über den Vorstoß der Handelskette: "Die Direktvermarkter-Standl sind dem Handel ein Dorn im Auge und es war nur eine Frage der Zeit, dass er reagieren wird", sagt sie.

Kommentare (7)
Kommentieren
langa
1
10
Lesenswert?

Liste aller Boxen

Liebe Kleine Zeitung, bitte veröffentlicht eine Liste solcher Boxen steiermarkweit, besonders auch für Graz.

reiner6777
13
2
Lesenswert?

Liste?

Für was eine Liste? Augen mal öffnen. Diese Boxen sind ja nicht zum übersehen.
Wenn ich was benötigt weiß ich auch wo ich es bekomme.

isogs
0
12
Lesenswert?

Okay

Aber alkoholische Getränke in Selbstbedienung gehören verboten oder ein System wie beim Zigaretten Automaten.

ratschi146
0
8
Lesenswert?

Direktvermarkter, Verkaufsautomaten, Wochenmärkte & Imker

findet man auch auf dieser Seite ......... https://farmshops.eu

Steiermarkweit, Österreichweit und sogar EU-weit! Sogar a bisserl mehr als die im Artikel dargestellte Version ;-)

Im Sinne möglichst vieler Landwirte in der Steiermark & Kärnten sowie in Österreich sollte die Darstellung in in einer Karte im Artikel zumindest nicht auf eine Region beschränkt sein. :-(

Gagsn
1
54
Lesenswert?

Konzernarmut

Ein Trauergspül mit den Armen Rewe Konzern sind den Bauern auch die paar Euro neidisch. Nachahmung der Boxen-a Wahnsinn-Die Landwirte Sind ohnehin von Wetter Regen und sonstigen abhängig und es wird nicht leichter. Aber man kann nur dagegensetzen indem man im eigenen Umfeld Regional Einkauft . Und da bin ich mir sicher das es der Kunde auch schätzt wenn man weiß wo es —wirklich — herkommt!

kritik53
5
2
Lesenswert?

Rewe Konzern

Was soll das ganze Gejammere?
Rewe hat 4 Container aufgestellt - in Gemeinden, wo es kein Lebensmittelgeschäft gibt. Die Idee war, der Bevölkerung für schnelle Einkäufe Wege zu ersparen. Ich bin sicher, dass es seitens Rewe Gespräche mit den Gemeindevertretern gegeben hat, die Rewe sicher ermutigt haben, solche Container aufzustellen. Ich bin ganz sicher, dass Rewe nicht auf die wenigen Cent, die damit zu verdienen sind, angewiesen ist, weil die Belieferung eine logistische Katastrophe ist.
Scheinbar ist es auch falsch, wenn man der Bevölkerung etwas Gutes tun will, wenn es gewissen Bauern und Kämmerern nicht passt. Ich würde Rewe empfehlen, die Boxen sofort abzubauen und auf die so versorgungsbewussten Bauern zu verweisen, wo man dann ja Waschmittel und WC Papier einfach kaufen kann.

melahide
4
10
Lesenswert?

Wirklich

wissen kann man es ja nie. Bei Rewe schon gar nicht, beim Bauern auch nur bedingt. Wenn ich Fleisch kaufe (was ich NIE im Supermarkt mache), will ich schon, dass das Tier gut behandelt und gut gefüttert wurde. Genauso bei Gemüse, wo teilweise ja sehr viele Pestizide eingesetzt werden, teilweise nicht. Die Kartoffel hat da kein Mascherl drauf ...