Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sohn als NachfolgerKritik an Postenvergabe in Gasen, Bürgermeister weist Vorwürfe zurück

In Gasen wurde ein neuer Gemeindemitarbeiter ausgeschrieben. Da der Sohn des früheren Arbeiters zum Zug gekommen ist, gibt es jetzt Kritik wegen "Postenschachers". Bürgermeister Gruber: "Er war der beste Kandidat."

Jobs in der Gemeinde Gasen sind sehr begehrt © Raimund Heigl
 

Zu Jahresbeginn wurde in Gasen die Stelle eines Gemeindemitarbeiters neu ausgeschrieben, weil der bisherige in den Ruhestand tritt. Vier Bewerber haben sich daraufhin gemeldet, die sich dann einem Auswahlverfahren stellen mussten. Dass ausgerechnet der Sohn des bisherigen Arbeiters die Stelle bekommen hat, stößt einigen in der 900-Seelen-Ortschaft sauer auf. "Die Gemeinde wird ja praktisch als Familienbetrieb geführt, vier Mitarbeiter kommen vom gleichen Hof", heißt es in einer Zuschrift an die Kleine Zeitung. Auch bei einer früheren Vergabe habe es schon einmal bessere Bewerber gegeben, aber jemand von besagtem Hof habe den Zuschlag erhalten, so der Schreiber.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen