Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lesung und GesprächMaja Haderlap: „Ich wollte kein Therapiebuch schreiben“

Die Bachmannpreisträgerin Maja Haderlap las aus ihren beiden Werken „Engel des Vergessens“ und „Langer Transit“. Im Anschluss sprach sie mit Chefredakteur Hubert Patterer darüber, warum für sie Kärnten bis heute ein Land mit schwierigen Verhältnissen ist und was die Pandemie aus ihr gemacht hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Autorin Maja Haderlap im Gespräch mit Chefredakteur Hubert Patterer
Autorin Maja Haderlap im Gespräch mit Chefredakteur Hubert Patterer © Daniela Brescakovic
 

„Die Wirkung liegt im Gesprochenen, nicht im Geschriebenen“ lautet ein Auszug aus Maja Haderlaps Debütroman „Engel des Vergessens“, aus dem die Bachmannpreisträgerin – neben ihrem Lyrikband „Langer Transit“ – am Freitagabend im Veranstaltungszentrum Stieglerhaus vorlas. Doch wie sehr ihr Wort an Wert besitzt, merkte man spätestens dann, wenn man in die gefesselten Gesichter der Besucher blickte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.