AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weinbauschule SilberbergAsylwerber sollen bei Weinernte helfen

Ein Pilotprojekt soll im Bezirk Leibnitz Weinbauern und Asylwerber zusammenbringen. Am Montagnachmittag fand in der Weinbauschule Silberberg in Leibnitz eine Jobbörse statt.

Klaus Eichberger vo AMS informierte bei der Jobbörse in der Weinbauschule über die arbeitsrechtlichen Hintergründe
Klaus Eichberger vo AMS informierte bei der Jobbörse in der Weinbauschule über die arbeitsrechtlichen Hintergründe © Barbara Kluger
 

Für neun arbeitswillige Asylwerber und Weinbauern, die Erntehelfer brauchen, wurde die Weinbauschule Silberberg in Leibnitz am Montagnachmittag zum Schauplatz einer einzigartigen Jobbörse. Bei einem „Speeddating“, dem arbeitsrechtliche Hintergrundinformationen vorausgingen, konnten sich die Arbeitssuchenden und die potenziellen Arbeitgeber kennenlernen. Möglich ist diese Art der – legalen – Beschäftigung durch eine Ausnahmeregelung zur Saisonarbeit in der Landwirtschaft. Insgesamt 485 Kontingentplätze seien in der Land- und Forstwirtschaft vorgesehen, 120 davon für Erntehelfer. „Wir als AMS dürfen Asylwerber nicht aktiv betreuen. Deshalb brauchen wir Partnerorganisationen“, sagt Karl-Heinz Snobe, Geschäftsführer des AMS Steiermark.

Diese habe man im Verein European Neighbours gefunden, mit dem gemeinsam man eine Kooperation mit dem Land Steiermark, der Caritas und der Landwirtschaftskammer eingegangen sei. „Gerade Iraker haben eine sehr hohe Annehmungsquote beim Asylverfahren, und somit eine hohe Bleibewahrscheinlichkeit. Das Rechtsverfahren dauert aber oft sehr lange. Arbeit ist eine sehr gute Möglichkeit zur Integration“, betont Snobe. Vereinzelte Asylwerber, die in der Landwirtschaft aushelfen, gebe es zwar bereits jetzt. „Das geht aber bisher immer auf Privatinitiativen zurück“, so Snobe.

Mindestens 20 Wochenstunden

Angestellt werden können die Forst- und Erntehelfer zu einem Bruttosatz von 7,51 Euro pro Stunde, Helfer in der Land- und Forstwirtschaft können bis zu maximal sechs Monaten durchgehend und Vollzeit angestellt werden, Erntehelfer für maximal sechs Wochen mit mindestens 20 Wochenstunden. Nach Ende der Saisonarbeit können die Asylswerber übrigens wieder in die Grundversorgung zurückkehren.

„Der Zulauf zur Jobbörse ist überraschend groß“, sagt Anton Gumpl, Direktor der Weinbauschule Silberberg, der sich über die Vorbildwirkung seiner Institution freut. „Es sind Weinbauern hier, die als Meinungsbildner bekannt sind. Wichtig ist, dass beide Seiten von Anfang an gut betreut werden.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren