Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Der ZehntagekriegZeitzeugen erzählen: „Von heute auf morgen war Krieg, und wir waren nah dran“

Vor 30 Jahren versetzte der Zehntagekrieg die südsteirische Grenzregion in einen Ausnahmezustand. Menschen aus dem Grenzland erinnern sich an damals.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Panzer der jugoslawischen Volksarme rückten in Gornja Radgona ein © Foto Klöckl, Bad Radkersburg, MiaZ
 

„Man hörte ein Pfeifen und Detonationen, die Fensterscheiben und Türen haben geprellt, Splitter von Geschossen lagen vor dem Haus. Zwei Tage lang ging das so, auch in der Nacht. Vor Angst konnten wir nicht schlafen“, erinnert sich eine Weinbauernfamilie am südsteirischen Graßnitzberg. Die Kampfhandlungen während des Zehntagekriegs nahe den Grenzübergängen in Spielfeld und Bad Radkersburg versetzten die Bevölkerung in Angst und Panik. Niemand wusste, wie es ausgehen wird.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren