AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Medaillenregen für bäuerliche ProdukteSieben Sieger in der Königsklasse

Produzenten aus der Region holten sieben Siege in der Königsklasse bei Österreichs größter Prämierung für bäuerliche Direktvermarkter in Wieselburg. Dazu gab es 67 Goldmedaillen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Sechs der sieben Sieger in Wieselburg. Einer musste krankheitsbedingt bei der Prämierung passen. © Ab Hof Wieselburg
 

Zum dritten Mal war Astrid Pammer aus Höflach bei Fehring mit ihren Produkten bei der „Ab Hof Wieselburg“ dabei. Diesmal fuhr sie mit einem Sieg in der Königsklasse nach Hause. Ihre Krapfen wurden in der Kategorie „Feine Hefeteig- & Fettbackwaren“ mit dem Brotkaiser ausgezeichnet. Dass das mit den Krapfen gelungen ist, hat sie sehr überrascht. „Meine Kunden haben mich motiviert, auch die Krapfen einzureichen“, verrät Pammer. Zum Brot-Kaiser gab es noch eine Goldmedaille (Bauernbrot) sowie zwei Silberne und einmal Bronze.

Brot-Kaiser

Drei Goldmedaillen (für Striezel, Spagatkrapfen und Bauernbrot) sowie je eine Silberne und eine Bronzene konnte Martina Auer aus Kirchbach von der „Ab Hof“ mit nach Hause nehmen. Insgesamt 180 Brote und Feingebäckspezialitäten standen auf dem Prüfstand.



Eine Premiere ist die Auszeichnung Speck-Kaiser für Elisabeth und Manfred Schadler aus Hirsdorf (Gnas). Das Steirer Schmalz überzeugte die Jury. „Meine Frau hat dieses neue Produkt im Herbst 2017 entwickelt“, erzählt Manfred Schadler. Zwei Goldmedaillen (Grammelaufstrich, Bratlaufstrich) und zwei Silberne gingen zudem an die Schadlers.
Margit und Karl Pechtigam aus Zehensdorf (Mettersdorf/S.) – sie führen seit 24 Jahren den Bauernladen in Mureck – haben nach etlichen Jahren Pause wieder in Wieselburg mitgemacht und prompt den Speck-Kaiser für ihre Salami erhalten. Dazu gab es noch zweimal Gold (Karree, Fricadeau gekocht).

Speck-Kaiser

Die LFS Hatzendorf holte einmal Gold (Kalbsleberstreichwurst) und Silber und zweimal Bronze. Gold und Bronze gingen an den Hofladen Thorschütz (Rudersdorf), Silber und Bronze an die Buschenschank Hoamathaus in Laafeld. Helmut Alessio (Trautmannsdorf) holte Bronze.


Seinen Vorjahressieg wiederholte Edelbrenner Franz Semlitsch aus Deutsch-Haselbach (Klöch). Erneut brachte der Erdbeerbrand das Goldene Stamperl. Nach dem Topjahr 2017 fängt auch 2018 für Semlitsch schon sehr gut an: „Fantastisch. Ich habe gar nicht geglaubt, dass ich das wieder schaffen werde.“

Goldenes Stamperl

Franz Simon aus Weinberg holte zwei Mal Gold (Single Malt Whisky und Single Malt Whisky strong) und einmal Silber. Je einmal Gold gab es für Johann Scheucher aus Zehensdorf (Kernöleierlikör), die Buschenschank Hoamathaus Markus Mencigar in Laafeld (Steirischer Cognac holzfassgelagert) und Alois Rauch aus Oedt bei Feldbach (Steirischer Zwetschkenbrand). Rauch errang zudem eine Bronzene. Silber holte Alois Körbler (St. Martin/R.). Zweimal Bronze gab es für Josef Taucher (Eltendorf). Je eine Bronzene holten Schusters Edelbrände (St. Stefan/R.) und Lisa Bauer DeVin (Hatzendorf).


Zwei Goldene (Apfel- Golden Deliciousbrand, Marille-Strong Spirit) und je vier Silberne und Bronzene gingen ebenfalls an Semlitsch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren