Maßgeschneiderte ImplantateWo die Medizin auf den 3-D-Drucker setzt

Matthias Katschnig (40) beschäftigte sich mit Knochersatz aus dem 3-D-Drucker. Er hat ein Verfahren entwickelt, das Patienten einen zweiten Eingriff erspart - und das jetzt auch mit einem Wissenschaftspreis pramiert wurde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Matthias Katschnig entwickelte Implantate aus dem 3-D-Drucker
Matthias Katschnig entwickelte Implantate aus dem 3-D-Drucker © APA/TÜV AUSTRIA,/Andreas Amsüss
 

Der 3D-Druck hat sich in vielen Bereichen als zukunftsweisende Technologie erwiesen – im Bereich der Automobilität oder im Bauwesen. Und natürlich längst auch in der Medizin, wo Matthias Katschnig aus St. Kanzian am Klopeiner See tätig ist und jetzt eine besondere Auszeichnung erhalten hat. Für sein Dissertationsprojekt wurde er beim 10. Wissenschaftspreis des österreichischen Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsdienstleisters (TÜV) ausgezeichnet und konnte sich gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!