AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ghartwald bei St. Johann/HaideNeben der Mülldeponie soll eine riesige Fischzucht entstehen

St. Johann in der Haide soll um 40 Millionen Euro eine großflächige Fischzucht auf biologischer Basis bekommen. Jährlich sollen 10.000 Tonnen Edelfische wie Zander oder Pangasius verkauft werden. Ein Oststeirer will die Investoren dafür an der Hand haben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Illustration Fischberbrauch - Karpfenernte
10.000 Tonnen Fisch sollen jährlich erzeugt werden © dpa
 

Die Dimensionen der geplanten "KIA-Aquafarm" in St. Johann in der Haide sind gigantisch. Wobei die Abkürzung hier nicht für die koreanische Automarke steht, sondern für "Kazan Investment Alliance". Diese will laut den im Internet verfügbaren Geschäftsplänen 40 Millionen Euro im Ghartwald bei St. Johann in der Haide investieren.

Kommentare (3)

Kommentieren
vanhelsing
2
3
Lesenswert?

Hama schon den

1. APRIL oder ein Faschingsscherz?? Wer's glaubt...

Antworten
saubertl
0
8
Lesenswert?

Warum nicht?

Wenn alle Bewilligungen erteilt wurden, Warum nicht? Die Gesetze sehen genügend Einschränkungen und Bedingungen vor, die unter anderem die Nachbarn und die Natur schützen sollen.
Und Essen müssen wir doch alle. Besser diese Fische als welche aus den "Fernen ...... Osten, Süden, Westen, Norden.

Antworten
kropfrob
1
2
Lesenswert?

Die Gemeinde ...

... verhandelt mit einem Mann, "der den Eindruck macht" als ob er für Investoren handelt? Jeder private Interessent würde sich bei einer Person, die in Privatkonkurs ist, wohl sehr starke Sicherheiten vorlegen lassen, und nicht "nach dem Eindruck" handeln.

Antworten