AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach AnzeigeZollamt fordert 29.000 Euro für Erde von Grundbesitzer

Rechtlich alles richtig gemacht zu haben, glaubte ein Fürstenfelder, der mit Erde von einer Baustelle eine Wiese ebnete. Nun soll er jedoch 28.704 Euro ans Zollamt abliefern. Der Grund selbst ist 9000 Euro wert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
28.000 Euro Strafe fuer Fuesrtenfelder wegen Erdaushub
Anton Maier (rechts) mit Peter Blaskovic (links) und Martin Wabl vor dem betroffenen Grundstück © Harald Hofer
 

Der Fürstenfelder Anton Maier besitzt anschließend an sein Wohnhaus eine Wiese. Da diese mit Furchen und Mulden durchsetzt war, kam ihm im vergangenen Sommer das Angebot des befreundeten Bauplaners recht, der ihm kostenlos Erde aus seiner Baustelle in der Stadt anbot, um die Fläche zu ebnen.

Kommentare (7)

Kommentieren
alwin
4
4
Lesenswert?

Probleme mit Aufschüttungen

Aufschüttungen verändern die Wassersituation: Grundwasser, Oberflächenwässer und können zu Rutschungen führen. Humuss hichten werden über Jahre vernichtet. Daher ist illegale Aufschüttung in dieser Dimension kein Kavaliersdelikt. Die einen Zahlen, die anderen gehen zum Wabl...

Antworten
kleinalm
1
2
Lesenswert?

JaJa

Eine Geldbeschaffungsakton des Bundes ist es sonst gar nix.

Antworten
Sandratz
1
3
Lesenswert?

Text gelesen?

Er hat sich erkundigt und grünes Licht bekommen. Trotzdem dieser Ärger jetzt! Dass das kein Kavaliersdelikt ist, scheint ihm ja bewusst gewesen, darum hat er bei Behörden nachgefragt und hat das schließlich erst nach deren Erlaubnis machen lassen. Also nix illegal... Um das geht es ja im Grunde bei diesem Bericht!

Antworten
Sandratz
5
36
Lesenswert?

Unpackbar!!!

Mit großer Bestürzung habe ich diesen Artikel gelesen. Ich hoffe, dass diese Geschichte für Herrn Anton Maier positiv ausgeht!! Na der hatte eine Weihnachtsüberraschung im letzten Jahr, unvorstellbar! Ich wünsche ihm, dass er so schnell wie nur möglich, Recht bekommt. Was ist nur los in Österreich??! Das was er gemacht hat, ist doch die beste Lösung! Er hat niemandem was weg genommen, auch "den Staat" nicht beklaut! Er hat sich sogar im Vorfeld erkundigt...! Das hätte bestimmt nicht jeder gemacht. Meiner Meinung nach, gebührt ihm nicht nur kostenlose Verfahrenseinstellung, sondern auch noch so eine Art Schmerzensgeld, für diese absolut unnötige, nervliche Belastung, die er ertragen musste. Booaahhh, regt mich das auf!

Antworten
calcit
1
18
Lesenswert?

Kein Problem.

Bescheid beeinspruchen und die nächste Instanz muss das prüfen. Eigentlch heutzutage kein Problem mehr die Mengen zu ermittlen. Es gibt bereits eine exakte Laservermessung des Landes Steiermark und man kann diese ursprünglichen Daten mit der neuen Geländeoberfläche vergleichen und daraus die Kubsturen vermessen. Fakt ist in jedem Fall, dass sich der befreundete Bauunternehmer wohl etwas erspart hat. Normalerweise ist normaler Bodenaushub auf eine entsprechende Bodenaushubdeponie zu bringen - egal ob nun kontaminiert oder nicht. Und die diversen Bodenaushubdeponien brauchen und brauchten eine Genehmigung. Man kann ja gespannt sein wie‘s weitergeht...

Antworten
allnut
6
77
Lesenswert?

was ist nur los im Össiland?

Was um alles in der Welt hat das Zollamt Graz damit zu tun? Sollte es da eine Grenze geben von der wir nix wissen und es handelt sich um eine Einfuhrsteuer?

Seit die Grenzkontrollen weggefallen sind wissen die wohl nicht mehr was sie tun sollen.
ich lebe jetzt schon 13 Jahre in Köln und muss mir gut überlegen den Vorschlag der dem Liedtext zu entnehmen ist; "Schick mir Erde aus der Steiermark, ich habe.... Gebrauch zu machen

Es könnte ja eine böse Überraschung vom Zollamt Graz auf mich zukommen...

Antworten
Prutschw
7
34
Lesenswert?

Seit dem EU-Beitritt

gibt es viel weniger Zollverfahren. Deshalb vollziehen seit damals Zolldienststellen
Abgaben aus dem Abfallwirtschaftsrecht (Alsag-Beiträge). Man hätte aber vielleicht Dienststellen anders benennen sollen, dann wäre es klarer.

Antworten