Langsam startet die "Schenksaison" - die Menschen zerbrechen sich den Kopf, wie sie ihren Liebsten eine Freude bereiten können. Dass Knittelfeld Geschenkehochburg ist, wissen nur die Wenigsten. Seit 2011 verlassen jährlich Tausende Geschenke die Stadt - Geschenke mit Sinn wohlgemerkt.

Denn von Knittelfeld aus wird die Caritas-Aktion "Schenken mit Sinn" abgewickelt. Damit hilft man notleidenden Menschen aus Österreich, Asien oder Afrika. Es gibt etwa die Projekte "Eine Schultasche voller Zukunft" für Kinder aus Österreich oder "Kleine Biene - große Wunder", mit dem Landwirtschaftsprojekte unterstützt werden.

Ziege als Starthilfe

Besonders beliebt ist die "Ziege als Starthilfe": Um 45 Euro erhalten alleinerziehende Mütter aus Burundi eine Ziege. Der Beschenkte bekommt - aus Knittelfeld - ein Billett mit Informationen, was seine Spende bewirkt. Besonders schön anzusehen und qualitativ hochwertig sind die zusätzlichen Produkte, die man erwerben kann: etwa zum Ziegenprojekt passende Stofftiere oder Socken und T-Shirts mit tierisch süßem Print. Hier kommt man zur Homepage des Projekts: https://shop.caritas.at/

Süße Produkte
© Michaela Egger

Sinnvoll ist die Aktion auf unterschiedliche Art und Weise. Man bereitet Freude, tut Gutes und außerdem hilft das Projekt, dass langzeitbeschäftigungslose Menschen wieder Fuß in der Arbeitswelt fassen können. Denn abgewickelt wird "Schenken mit Sinn" vom Projekt IdA (Integration durch Arbeit), das in Knittelfeld von Iris Rehschützecker geleitet wird: "Die Vermittlungsquote von IdA liegt insgesamt bei 30 Prozent."

Positive Rückmeldungen

"Schenken mit Sinn" läuft zwar das ganze Jahr, aber vor Weihnachten ist Hochsaison. Die daran beteiligten Transitarbeitskräfte sind mit Begeisterung bei der Sache. "Wir bekommen viele positive Rückmeldungen und werden wertgeschätzt. Das ist sehr motivierend", sagt eine der Frauen. Langzeitarbeitslosigkeit habe nur äußerst selten mit Faulheit zu tun, betont Rehschützecker. "Die Betroffenen haben schlechte Erfahrungen gemacht. Dadurch ist eine Verunsicherung entstanden, sie trauen sich nichts mehr zu."

Doch im Knittelfelder Geschenkelager stimmt die Stimmung. "Es ist der beste Arbeitsplatz in Österreich", so Zsanett Fay-Szin. Die Frauen und Männer kümmern sich unter anderem um die Bestellungen, das Lager und verpacken die Produkte. Pro Tag werden hier in der Vorweihnachtsphase zwischen 500 und 600 Pakete bearbeitet, wie Arbeitsanleiterin Barbara Mostbauer berichtet.

Zwischen drei und neun Monate werden die Leute, die vom AMS vermittelt werden, im Rahmen des geförderten Projekts IdA beschäftigt.