SchöderNach Kritik an Beschneiung mit Leitungswasser: Liftverein schließt Politikerin aus

Schöders Gemeindekassierin Marianne Duscher kritisierte Beschneiung des örtlichen Lifthanges mit Wasser aus der Ortsleitung. Das bringt ihr Kritik und Konsequenzen ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Um die Beschneiung des Skihanges in Schöder mit Leitungswasser gibt es Diskussionen
Um die Beschneiung des Skihanges in Schöder mit Leitungswasser gibt es Diskussionen © Skiliftgemeinschaft Schöder
 

"Querulantin“ war noch eine vergleichsweise höfliche Bezeichnung, die Marianne Duscher ausgerichtet bekam. Teilweise persönlich, teilweise in Facebook-Foren machten Bürger ihrem Ärger über die Gemeindekassierin von Schöder Luft. Die Chefin der Namensliste „Buntstift“ hatte wie berichtet kritisiert, dass Wasser aus der Ortsleitung für die Beschneiung des örtlichen Skihanges verwendet wird.  Gemeinde und Liftgemeinschaft betonen, dass jegliche Wasserentnahme rechtmäßig erfolge.

Kommentare (2)
Seetaler
2
8
Lesenswert?

Trinkwasser für Beschneiung

Ist doch egal ob das Trinkwasser als Überwasser oder als Schmelzwasser in den Schöderbach fließt.

Hasl
2
8
Lesenswert?

....

Sie läßt sich den Mund nicht verbieten, aber man darf auch nicht anderer Meinung sein. Ihre eigenen Partei Mitglieder trauen sich nicht aufzumucksen, wenn Frau Gemeindekassier dabei ist. UND das Wasser zum Beschneien muß Trinkwasserqualität haben.