Vom Weg abgekommenAbgängige Wanderin lag tot in einer Schlucht

Murtalerin (49) hatte nach der Arbeit den Gipfel des Pletzens bestiegen. Beim Abstieg in der Dunkelheit dürfte sie vom Weg abgekommen und abgestürzt sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Am späten Nachmittag war es traurige Gewissheit: Eine 49-jährige Frau aus dem Bezirk Murtal, die nach einer Wanderung als vermisst galt, ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Seit den frühen Vormittagsstunden war nach der Wanderin gesucht worden.

Die Frau war am Mittwochabend direkt nach der Arbeit zu einer Wanderung aufgebrochen. Als sie am nächsten Morgen nicht an ihrem Arbeitsplatz erschien, schlug man dort Alarm. Die Polizei fand ihr Auto schließlich auf einem Parkplatz im Ingeringgraben, da wurde bereits Schlimmes vermutet. Ein frischer Eintrag der Frau im Gipfelbuch am Pletzen (2341 Meter) gab der Suchmannschaft weitere Aufschlüsse. Mehr als 20 Bergretter, drei Alpinpolizisten suchten mit Unterstützung des Polizeihubschraubers das Gebiet ab.

Vom Hubschrauber aus wurde die 49-Jährige dann auch entdeckt. Die Besatzung ortete sie im Bereich der Gamsstube in einer felsigen Schlucht. Sie war bereits tot. Die Murtalerin dürfte beim Abstieg vom Pletzen in die Dunkelheit gekommen sein, den Weg verloren haben und abgestürzt sein. Ihre Leiche wurde mittels Tau aus der Schlucht geborgen.

Die Angehörigen der Frau wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

An der Suchaktion waren Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Knittelfeld, der alpinen Einsatzgruppe Murtal, der Bergrettung Murtal und der Feuerwehr Bischoffeld beteiligt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen