Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KommentarDas Fahrrad ist im Alltag noch nicht angekommen

© 
 

Das Fahrrad ist aufgrund der Coronakrise begehrter denn je. Viele Sparten leiden unter der Pandemie, die Fahrradbranche darf über Rekorde jubeln. Die große Nachfrage führt sogar zu Lieferengpässen, auch bei Ersatzteilen – für manche Kunden heißt es: Bitte warten!

Der Großteil der Menschen nutzt in unseren Breiten das Rad in der Freizeit. Eine Umfrage im Rahmen der Erstellung eines neuen Radverkehrskonzepts für die Region Murtal und Murau ergab, dass für den Weg zur Arbeit oder zum Einkauf hauptsächlich der Pkw benutzt wird. Aufs Fahrrad oder in öffentliche Verkehrsmittel wird dafür weniger gestiegen – auch bei kurzen Strecken. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Infrastruktur nicht passt.

Nun liegt ein Konzept vor, damit in Zukunft der Umstieg auf den Sattel im Alltag attraktiver wird. Hoffentlich heißt es bei der Umsetzung nicht allzu lange: Bitte warten! Schließlich tut die Fahrt mit dem Rad nicht nur der Umwelt gut, sondern auch dem eigenen Körper.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren