AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Asbestgefahr durch Werk?Minex siegte vor Gericht erneut gegen Bürgerinitiative

Im Streit um die geplante Errichtung des Minex-Verhüttungswerks in Zeltweg erlitt die "Bürgerinitiative für ein lebenswertes Aichfeld" einen schweren Rückschlag.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Minex
 

Vor wenigen Wochen hatte die Formulierung "Das Verfahren ist offen" vonseiten des Bundesverwaltungsgerichtes noch für Hoffnung bei der "Bürgerinitiative für ein lebenswertes Aichfeld" gesorgt. Nun steht jedoch fest: Auch der bis dato letzte Antrag auf Wiederaufnahme des UVP-Genehmigungsverfahrens im Minex-Streit wurde vom BVwG  abgelehnt. Das geht aus dem schriftlichen Erkenntnis hervor, das der Kleinen Zeitung vorliegt. 

Kommentare (2)

Kommentieren
notokey
0
2
Lesenswert?

Lösung

Ich hätte als Betrachter einen anderen Vorschlag: Warum nimmt das Land nicht die Genehmigung für den Asbestfasernausstoss (momentan liegt dieser ja bei rund 18 Milliarden Fasern durch den Kamin/TAG!!!) zurück. Und - wird dieses Werk nicht nach Gewerbeordnung gebaut? Darf es hier gar nicht zu einen Asbestfasernausstoss kommen? Minex hat ja in den Medien immer kolportiert: Kein Asbest im Spiel. Dies wurde aber - wie ebenfalls kolportiert - mit der Diplomarbeit (in Zusammenarbeit mit Minex geschrieben) ja widerlegt! Und der Erkenntnis muss ja auch ein Antrag vorausgegangen sein. Kann die Zeitung für die Bevölkerung nicht den Antrag und die Erkenntnis gegenüberstellen, nachdem diese der Zeitung schon vorliegt. Beim Qualitätsjounalismus wie er heute herrscht hat der Journalist diese sicherlich gelesen, ansonsten könnte man ja nicht darüber objektiv berichten, oder? Ich für meinen Teil werde dann keine Sportveranstaltungen mehr am Ring (Spielberg) besuchen und die Region meiden. Bin sehr froh nicht dort leben zu müssen!!!!!!!

Antworten
Konsument
1
1
Lesenswert?

Grenzwert ist nicht Ausstoß und 0 gibt es nich.

Es ist gut das hier eben nicht die Politik am Zug ist und Rechtssicherheit herrscht. Im kleinen kann sich ja auch jeder Häuselbauer darauf verlassen, dass wenn er die Regeln einhält er bauen darf und eben nicht von der Gunst des Nachbarn abhängig ist.

Wie schon erwähnt lassen Sie sich nicht von einer Zahl verunsichern das ist ein Grenzwert der anerkannt ist und bei dem keine Probleme zu erwarte sind. 0 gibt es nicht und wenn Sie den Standard 0 wollen müssten Sie auch viele alte Dächer verbieten und abreißen lassen.

Antworten