AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

JubiläumSeit sieben Jahrzehnten am Ball

Bis zum Vorjahr stand Norbert Rauszig am Tennisplatz. Er ist Gründungsmitglied des TC Judenburg, der seit 70 Jahren besteht. Von Höhen und Tiefen, Umzügen und Aufwinden.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Am Norbert-Rauszig-Platz, dem „Center-Court“ in Murdorf: Norbert Rauszig und Werner Marischnig © Michaela Egger
 

Gemütlich ist es auf der Terrasse des TC Judenburg in Murdorf. Kantinenchefin Gerlinde Simbürger serviert Kaffee, auf den angrenzenden Plätzen fliegen die Bälle hin und her. Zwei ältere Semester matchen sich auf dem Norbert-Rauszig-Platz, „unserem Center-Court“, wie Obmann Werner Marischnig schmunzelt.

Der Namensgeber, Norbert Rauszig, sitzt ebenfalls mit uns am Tisch. Der Mann ist 92 Jahre alt und seit der Gründung beim TC Judenburg, der heuer sein 70-Jahr-Jubiläum feiert. Der „Norbert-Rauszig-Platz“ war ein Geschenk zum 90. Geburtstag. „Früher war das ein sehr elitärer Sport, mit meiner Wenigkeit hat sich das aufgehört“, lacht der 92-Jährige, der auf ein sportliches Leben (Skifahren, Schwimmen, Turnen, Skispringen, ...) zurückblickt und bis zum Vorjahr noch den Schläger geschwungen hat.

Im Tennis holte er etliche Landes- und Staatsmeistertitel, der ehemalige Mitarbeiter der ÖDK war auch bei internationalen Turnieren am Start.

Auf der Murdorfer Anlage, einst Heimat des 2012 aufgelösten TC Murdorf, ist der TC Judenburg erst seit 2015 angesiedelt. Davor spielten die Mitglieder in Oberweg, wo es immer wieder Überschwemmungen gegeben hat, die Anlage von Unwettern schwer beschädigt wurde.

Seit 2004 ist Werner Marischnig Obmann des Vereins, der bei seiner Gründung 19 Mitglieder hatte. Heute sind es 124. „Mein Bestreben ist es, den Club in Schuss zu halten, damit ich ihn später mit gutem Gewissen übergeben kann“, so Marischnig. So wurde in seiner Ära etwa eine Fotovoltaikanlage errichtet. Außerdem eine Zisterne, über die zwei Plätze mit Regenwasser bewässert werden: „Das ist einzigartig in der Steiermark“, sagt Marischnig.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren