2G-Kontrolle im HandelGespaltene Stimmung an Tag eins, Wirtschaftskammer bittet "Maßnahmen mitzutragen"

Seit heute muss der 2G-Nachweis im Handel zwingend kontrolliert werden. Wie? Das ist den Unternehmen selbst überlassen. Die Kleine Zeitung hat sich umgehört, wie der erste Tag der "Aktion scharf" im Mürztal verlaufen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sabine Zottler (links), Modebox Bruck: "Wir begegnen allen Kunden mit Freundlichkeit, da kommt meist Freundlichkeit retour." Rechts: In vielen Geschäften hängen Schilder, die auf die 2G-Kontrolle hinweisen
Sabine Zottler (links), Modebox Bruck: "Wir begegnen allen Kunden mit Freundlichkeit, da kommt meist Freundlichkeit retour." Rechts: In vielen Geschäften hängen Schilder, die auf die 2G-Kontrolle hinweisen © Kreimer (3)
 

Ohne 2G-Nachweis kein Einkaufen in Geschäften abseits des täglichen Bedarfs: Bereits seit November in Kraft und bisher von der Polizei stichprobenartig kontrolliert. Seit heute fällt diese Aufgabe den Handelsbetreibern und deren Angestellten zu, die die gültigen Nachweise überprüfen müssen. Die Kleine Zeitung hat sich im Bezirk umgehört, welches Fazit nach dem ersten Tag im Mürztal gezogen wurde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!