KulturschatzVeitscher Rahmkoch: Auf den Spuren einer kulinarischen Spezialität

So gut das Veitscher Rahmkoch schmeckt, so ungelöst ist das Rätsel seiner Herkunft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Roland Rabensteiner serviert auf der Grubbauerhütte auf der Kleinveitsch sein Rahmkoch
Roland Rabensteiner serviert auf der Grundbauerhütte auf der Kleinveitsch sein Rahmkoch © Heime Dobrovolny
 

Ein kulinarischer Kulturschatz des Mürztales ist das Rahmkoch. Seit Jahrzehnten wird auf der Kleinveitschalm eine Spezialität serviert, die regional von großer Besonderheit ist. Woher das süße Gericht stammt und seit wann es im Mürztal gekocht wird, stellt ein ungelöstes Rätsel dar. Zur Verwirrung wird es auch Fedlkoch genannt. Weil „fedln“ mit siedeln übersetzt wird, steht die Speise in Verbindung mit dem Almabtrieb. Das Rahmkoch wurde serviert, bevor die Kühe wieder ins Tal geleitet wurden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!