Zwei Millionen Euro schadenBevölkerung bekam vom Millionenbetrug im Semmering-Basistunnel nichts mit

Der Millionenbetrug bei der Tunnelbaustelle am Semmering wirft etliche Fragen auf, die FPÖ will den Fall parlamentarisch prüfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bei Bau des Tunnels dürfte Material im Wert von zwei Millionen Euro verschwunden sein
Bei Bau des Tunnels dürfte Material im Wert von zwei Millionen Euro verschwunden sein © APA
 

Für Aufsehen sorgte in den letzten Tagen die Meldung, wonach der Semmering-Basistunnel Schauplatz eines Millionenbetrugs geworden sein soll. Demnach sollen Baustoffe wie Ziegel, Beton und Baustahl im Wert von mehr als zwei Millionen Euro abgezweigt und unter der Hand verkauft worden sein, außerdem dürften 300.000 Liter Diesel verschwunden sein. Die Ermittlungen gehen bis April 2018 zurück, und man geht davon aus, dass das Material an andere Baustellen geliefert und dort verarbeiten worden sei – zum Nachteil der von den ÖBB beauftragten Firma Marti. Die Beschuldigten hätten zudem eigene Firmen gegründet, über die sie die Bestellungen abgewickelt hätten.

Kommentare (1)
ma12
2
2
Lesenswert?

OMG

Augen zu und es wird schon etwas für mich abfallen!? HaHaHiii