KapfenbergEine neue Station mit 24 Betten für das NTK

Um 8,7 Millionen Euro wird ein Zubau zum neurologischen Therapiezentrum errichtet.

"Suchen schon jetzt Ärzte und medizinisches Personal", sagt Primar König
"Suchen schon jetzt Ärzte und medizinisches Personal", sagt Primar König © Franz Pototschnig
 

Vor mehr als 25 Jahren hat die Vamed die Betriebsführung des ehemaligen Böhler-Werkskrankenhauses übernommen und zu einer öffentlichen Sonderkrankenanstalt für neurologische Akut-Nachbehandlung ausgebaut. In den nächsten zwei Jahren erhält das Neurologische Therapiezentrum Kapfenberg (NTK) nun einen weiteren Zubau für 24 Patienten, die im Rahmen der neurologischen Frührehabilitation intensive Betreuung benötigen.

Für Robert Schober, den Geschäftsführer der NTK GmbH, ist dieser Ausbau ein weiterer Meilenstein für die Gesundheitsversorgung der Region. „Auf der neuen Station werden wir in der Lage sein, neun Wachkomapatienten und 15 weitere Patienten mit hochgradig neurologischen Erkrankungen in der Akut-Nachbehandlung medizinisch, pflegerisch und therapeutisch vollständig zu betreuen.“

Neue Arbeitsplätze

Zusätzlich werden durch diesen Ausbau 33 hoch qualifizierte Arbeitsplätze in Kapfenberg geschaffen. „Schon jetzt suchen wir zusätzliche Ärzte und medizinisches Personal für das NTK“, betont Primar Matthias König, der ärztliche Direktor des Therapiezentrums.

Der Ausbau des NTK ist Teil des „Regionalen Strukturplans Gesundheit 2025“, der Anfang Juli von der Steiermärkischen Gesundheitsplattform und vom Landtag beschlossen wurde.

Kommentieren