Auch eine scheinbar unendliche Geschichte kann doch noch eine zeitliche Begrenzung erfahren. So geschehen beim seit 2016 geplanten Neubau einer Billa-Filiale in Eisenerz. Nach sieben Jahren gibt es nun aber einen konkreten Baubeginn samt Eröffnungstermin.

"Nach voraussichtlich vier Monaten Bauzeit wird die Filiale im August auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern eröffnet werden", wird von der REWE International AG auf Anfrage der Kleinen Zeitung bestätigt. Und auch die Gestaltung der neuen Filiale, die beim jetzigen Busbahnhof an der B 115 in Richtung Hieflau entstehen wird, führen die Verantwortlichen aus.

Photovoltaik und Wärmerückgewinnung

Geplant vom Architekturbüro Stingl-Enge wird die Fassade in Holz gestaltet. Die gesamte Fläche wird innen wie auch außen mit LED beleuchtet. Außerdem wird auf dem Dach eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 124 kWp installiert werden. Das entspricht, rechnet man es um, einer Stromerzeugung von knapp 120.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Beheizt wird die neue Filiale mittels Wärmerückgewinnung, "so entfällt der Einsatz von fossilen Energieträgern am Standort", heißt es bei REWE. Zusätzlich würden am Standort Bauwerksbegrünungen sowie Baumpflanzungen vorgenommen werden.

Kreisverkehr und Doppelbusbucht

Derzeit kann man in Eisenerz anhand von bereits gesetzten Vermessungspunkten erahnen, wie groß die Filiale samt Nebenflächen wie Parkplätzen tatsächlich sein wird. Und dafür ist nicht nur das Areal des Busbahnhofs vorgesehen, sondern auch eine Teilfläche des Freibadareals. Dort ist das große Freibecken wegen des hohen Sanierungsbedarfs seit einigen Jahren unbenutzbar. In Eisenerz will man zwar versuchen, ein kleineres Becken zu bauen, allerdings ist das wegen der hohen Kosten und der derzeitigen Unfinanzierbarkeit noch Zukunftsmusik.

Verein wir fuer uns, Eisenerz, Busbahnhof, Bus, Renovieren, Malarbeiten, Malen, Christine Brunnsteiner, Helma Reheis
Der Busbahnhof an der B 115 in Richtung Hieflau kommt weg und wird 150 Meter weiter Richtung Hieflau durch eine Doppelbusbucht ersetzt
© Johanna Birnbaum

Keine Zukunftsmusik ist hingegen die Einrichtung eines Kreisverkehrs vor dem Schulzentrum Eisenerz mit der Volks- und Mittelschule sowie dem neuen bfi-Steiermark-Standort für die Lehrlingsausbildung in der ehemaligen Polytechnischen Schule. "Dort wird in unmittelbarer Nähe neben dem Kreisverkehr eine Doppelbusbucht entstehen, 150 Meter vom jetzigen Busbahnhof entfernt", erzählt Bürgermeister Thomas Rauninger.

Bei der B115-Abfahrt in Richtung Stadtzentrum vor dem Schulzentrum Eisenerz wird ein Kreisverkehr eingerichtet
© KK