Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fliegenplage in EisenerzBürgermeister wird beschimpft, Schrottabfall-Firma richtet Fliegen-Hotline ein

Die Fliegenplage, ausgehend von einem Schrottaufbereitungsunternehmen, lässt in Eisenerz die Wogen hochgehen. Der Bürgermeister berichtet von Drohanrufen, Fernsehsender haben sich im Ort eingestellt. Auch der Landeshauptmann ließ nachfragen, was denn in Eisenerz los sei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gernot Völkl, Geschäftsführer der Primaras Handels GmbH, ortet verschmutzte Konservendosen als Ausgangspunkt für die Fliegenplage © Johanna Birnbaum
 

Für Aufruhr sorgt derzeit die Fliegenplage in Eisenerz, die seit Mitte Mai hauptsächlich die Bewohner im Ortsteil Münichtal betrifft. Am Mittwoch stellten sich ORF und ATV für Fernsehberichte im Ort ein, die Handys des Bürgermeisters und etlicher Gemeinderäte klingelten beinahe pausenlos bis spät in die Nacht. Auch aus dem Büro von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sowie aus dem steirischen Tourismus erkundigte man sich, was denn in Eisenerz los sei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Foxes
5
5
Lesenswert?

....die Fliegenplage sichtbar unangenehm ist.

Unbestritten ist der Verursacher der Misere die Primaras Handels GesmbH.
Wenn der Geschäftsführer erklärt, dass die Situation zu spät erkannt wurde, entspricht dies einem Schuldeingeständnis, und die GF ist voll dafür verantwortlich und muss entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden.
Was das Krisenmanagement der Gemeinde betrifft, so ist es zwar eine liebe Geste, an die betroffenen Bevölkerung Fliegenpickerl zu verteilen jedoch eindeutig zu wenig.
Eine Anzeige gegen die Fa.,Primaras ist unumgänglich, die Umsatzrückgänge und -ausfälle bei den Tourismusbetrieben und Restaurants sind mittels Rechtsbeistand einzufordern. Für die Bevölkerung muss ebenso eine adäquate Entschädigung für die massiven Einbußen der Lebensqualität in Aussicht gestellt werden.
Es kann nicht sein, dass Müllbarone ihre Gewinnmaximierungen auf dem Rücken der Bevölkerung erzielen – bei Missachtung von Umweltschutzmaßnahmen sind Strafen bzw. Entschädigungszahlungen notwendig.

paulrandig
2
4
Lesenswert?

Wie verroht...

...sind denn einige schon? Ich meine, anrufen und Prügel androhen??? Zuerst einmal selber besser machen!