Nach Hochzeit"Steirerbluat"-Sänger Christian Hütter will nun leiser treten

Kürzlich heiratete Christian Hütter, Frontman der Schlagerband "Steirerbluat", in zweiter Ehe seine Freundin Claudia Wendner, auch bekannt als Direktorin des "Vitalhotel" Bad Radkersburg. Anlass für ihn, nun auch musikalisch leiserzutreten.

Hochzeitsfoto: Christian Hütter und Claudia Wendner © Michael Krobath
 

Vor wenigen Wochen hat Christian Hütter die Direktorin des Vitalhotels Bad Radkersburg, Claudia Wendner, geheiratet. Nun will es der Steirerbluat-Chef auch musikalisch ruhiger angehen.

„Ich hab’ nachgerechnet – ein paar Auftritte fehlen noch auf die 5000 Gigs“, sagt der Sänger, der mit der Band seit 1996 im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs ist und sogar in Ho-Chi-Minh-Stadt und Las Vegas (für Siegfried & Roy) aufgetreten ist. Schon mit seiner ersten Band, den Fuchslöchlbuam sei er vor vielen Jahren bis zu 300 Mal im Jahr aufgetreten: "Oft auch mehrmals am Tag – das war schon Hardcore."

„Ich gehe schön langsam auf die 50 zu und merke, dass mein Körper nicht mehr so fit ist wie mit 20“, erklärt Hütter: "Wenig Schlaf, extrem viel unterwegs, zu wenige Erholungsphasen – das ist auf Dauer Raubbau an mir selbst, mein Kreislauf hat mir schon den einen oder anderen Streich gespielt." Das sei nicht extrem schlimm, aber Grund genug für ihn, mit seiner Energie besser hauszuhalten: "Ich erkenne die Zeichen der Zeit und auch, dass das permanente Unterwegssein nicht ideal für eine Beziehung ist. Diesen Fehler will ich jetzt nicht mehr begehen – daher werde ich mich mit Steirerbluat ein bisschen rarer machen.“

Das heißt aber nicht, dass Fans in Zukunft auf die oststeirische Erfolgsband („I will leb’n“, „Nicht mal berühr’n“, „Du bist mein Stern“ oder „Angekommen im Glück“) verzichten müssen. „Wir werden aber sicher weniger oft als in den vergangenen Jahren spielen.“ Zudem möchte sich Christian Hütter auch verstärkt seiner Solo-Karriere widmen. „Die erste Nummer ,Für eine Nacht‘ ist sehr gut angekommen, jetzt heißt’s weitere Lieder zu schreiben und dann zu schauen, was draus wird. Aber ohne Druck – davon habe ich in den vergangenen 30 Jahren genug gehabt.“

Kommentare (1)

Kommentieren
LuisGolf
0
6
Lesenswert?

Und..,,,

...wen interessiert das?

Antworten