Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Weisenrat" um Altbürgermeister StinglMoria bleibt ein haariges Thema

Moria-"Weisenrat" um Stingl macht Druck auf die ÖVP/ Oppositions-Rennen im Landtag/ Und: Der SPÖ-Parteikassier und die "Nebochanten"

Alfred Stingl
Alfred Stingl © ballguide
 

In Sachen Flüchtlingsaufnahme aus Moria sei das letzte Wort nicht gesprochen, sagte Vizekanzler Werner Kogler gestern in Graz. Einer der zivilgesellschaftlichen Versuche, überparteilich Druck zu machen, läuft wie berichtet bei einem "Weisenrat" rund um den Grazer Altbürgermeister Alfred Stingl zusammen.
Stingl hat viele Partner ins Boot geholt: Kommenden Mittwoch tritt er nicht nur gemeinsam mit dem Roten Kreuz und der Caritas an die Öffentlichkeit. Auch die Bischofskonferenz mache mit, sagt er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

egubg
4
13
Lesenswert?

Zurufe von Stingl

Unter der politischen Zeit Stingls hat bekanntlich der Abstieg der Grazer SPÖ begonnen, dass man bei seinen Vorschlägen vorsichtig ist, sollte daher niemanden wundern.

Lodengrün
10
2
Lesenswert?

Pardon

aber du schreibst Stuss. Gehe in die Geschichte, dann wirst Du es erfahren. Nicht einfach so des Schreibens willen schreiben.

BigC
0
1
Lesenswert?

Stingl

Hat bei jedem seiner Wahlantreten Prozente verloren.

seinerwe
3
14
Lesenswert?

Kasperltheater

Die Opposition kann alles mögliche "gefahrlos" fordern, denn es kommt nicht . Diese nutzlosen Bemühungen sollten in die Integration der Hier-Befindlichen umgeleitet werden. Verbesserungsvorschläge wären interessant.

limbo17
5
30
Lesenswert?

Mit der Weisheit

kann es bei diesem Weisenrat nicht weit her sein.
Wer immer noch für eine Aufnahme von solchen Leuten ist die schon aus religiösen Gründen nicht zu uns passen, dem ist nicht mehr zu helfen.
Wenn die aufwachen ist alles zu spät.

Lodengrün
34
10
Lesenswert?

Da kann der liebe Herr Stingl

bis zum Nimmerleinstag warten. Zu groß ist die Angst vom Bannstrahl des Herrn Kurz getroffen zu werden. Um es steirisch zu sagen: "ihm geht der Reis". Nur dann soll er mit seinem "ich lebe die christliche Soziallehre" Gequatsche aufhören. Die Bergpredigt tritt er mit seinem Vorgehen mit den Füssen. Und wenn ihm schon so an seinen Enkerln gelegen ist, so soll er auch Gedanken an Kinder ohne Anhang die auf Lesbos im wahrsten Sinne des Wortes verrecken denken. Aber so sieht der Sonntag bei ihm aus. Und so geht es nach der Kirche und Kommunion zu Schweinsbraten mit Schilcherbegleitung. Im Frühjahr fasten wir dann gemäß der kirchlichen Regel.

altbayer
2
31
Lesenswert?

Caritas und Rotes Kreuz

Unser geliebter Ex- Bürgermeister hat ehrliche Interessen zu helfen - so ist er.
Aber bei Caritas und Rotem Kreuz habe ich wieder meine Zweifel.
Wie viel Migranten haben diese NGOs auf EIGENE KOSTEN, ohne Gelder vom Staat bei sich aufgenommen? Da ist es genau so, wie bei Dr. Stingl: Die Freiwilligen leisten großartige humanitäre Hilfe - die Organisationen "cashen" dafür ab.