Neues Gesetz

Umwälzungen beim Glücksspiel nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes

Die Folgen des neuen Gesetzes: Zahlreiche Wettcafés mussten zusperren, einige alte - und nun illegale - Automaten stehen aber noch.

Abteilungsleiter Heinz Drobesch: Muss dafür sorgen, dass alte Automaten abgebaut werden, falls sie noch stehen © © foto peter melbinger
 

Leerstand da, illegale Automaten dort. Seit 1. Jänner gelten die neuen Regeln im Automatenglücksspiel - und sie sorgen für die erwarteten Umwälzungen in der Glücksspielbranche.

Nachdem das Land Steiermark neue Lizenzen vergeben hat, hätten mit 31. Dezember 2015 alle bestehenden Automaten abgebaut werden müssen. Viele Lokale in Graz und der ganzen Steiermark stehen seit Kurzem leer. Einige Betreiber riskieren aber offenbar eine Strafe: "Wir bekommen Rückmeldungen, dass da und dort noch Automaten stehen", weiß Heinz Drobesch, Leiter der zuständigen Abteilung beim Land. Erbost darüber sind die, die brav abgebaut haben, sie schauen der Konkurrenz auf die Finger.

Kontrolle ist noch lax

Wobei die Kontrolle noch nicht überall funktioniert: Die meisten Bezirkshauptmannschaften sind zwar bereits aktiv, einige bereiten sich aber erst vor. Zahlen, wie viele illegale Automaten sichergestellt werden konnten, gibt es noch nicht. Abmeldungen mussten offiziell nicht erfolgen, die Lizenzen liefen einfach aus.

Klar ist: Die neuen Lizenzen krempeln die Branche völlig um. Die Anzahl der Automaten wird um zwei Drittel reduziert auf maximal 1012, dafür der Spieleinsatz deutlich erhöht. Das Spielen im Hinterzimmer wird der Vergangenheit angehören, denn die Automaten werden aus Tankstellen und Cafés verbannt. Spielen ist nur mehr in eigenen Salons erlaubt mit zehn bis 50 Automaten. Wobei: Im Raum Graz ist die Höchstzahl mit 15 beschränkt.

Im Umkreis vom Casino - Luftlinie 15 Kilometer - sind sie per Gesetz nicht mehr erlaubt. Und das Casino ist es auch, das jetzt offensiv für sein "Jackpot"-Café wirbt. Dort laufen die Glücksspielautomaten wie gehabt weiter (über eine Lizenz des Bundes) - und man stockt heuer sogar auf 170 Automaten auf.

Sportwetten stoßen in die Lücke

Bis die neuen Automaten kraft Landesbewilligung stehen, wird es noch dauern. Denn jeder einzelne Automat muss genehmigt werden. Einige Anbieter überbrücken diese Lücke mit Live-Sportwetten, weiß Edith Zitz vom Verein Jukus. Mit dem Projekt "Schnittstelle Spielsucht" geht sie vor allem aktiv in die Migranten-Community hinein. "Viele Menschen machen die Erfahrung, dass sie sich mit ihrer eigenen Arbeitskraft keine Perspektive schaffen können. Das gilt verstärkt für junge Männer und da für Migranten." Ihr Ausweg: das Glücksspiel. Und Sportwetten, wo auf Live-Ereignisse in der zweiten indischen Fußballliga gewettet werden kann.

Für Zitz ist es kein Zufall, dass sich Wett- und Automatenlokale in sozialen Brennpunkten konzentrieren - daran scheint sich auch mit den neuen Salons nicht viel zu ändern, wie die ersten Anträge beim Land zeigen.

Die neuen Automatensalons dürfen nur noch von drei Lizenznehmern betrieben werden - von der Novomatik-Tochter Admiral, von der PA Entertainment & Automaten AG und von der PG Enterprise AG. Einige bisherige Betreiber kämpfen mit Anwältin Julia Eckhart noch um Entschädigungen von Land oder Bund.

CLAUDIA GIGLER UND GERALD WINTER-PÖLSLER

Kommentieren