1972

Heinz Kern, Tanzschulbesitzer bekam eine tödliche Brettljause zugeschickt. Über den Absender des Pakets und damit den Giftmörder, sowie über sein oder ihr Motiv, kann bis heute nur gemutmaßt werden. Auch nach Jahrzehnten – als sich die „Cold-Case-Gruppe“ des Bundeskriminalamts der Sache annahm – konnte der Fall nicht gelöst werden. Über Spuren, die sich in Luft aufgelöst haben und ein vielleicht verpasstes Geständnis.

1989

Die Künstlerin Helga Wieselmann sollte sich eigentlich mit einer Freundin auf einen Kaffee treffen, aber sie erscheint nie und bleibt bis heute verschwunden. War es ein Verbrechen? Wenn ja, steckt ihr Untermieter dahinter? Oder war ihr Verschwinden selbstverschuldet?

Hans Breitegger und David Knes im Podcast-Gespräch bei "Graz – Laut gedacht"
©

2015

Der Leiharbeiter Helmut G. wird erstochen in einem Haus am Kehlberg aufgefunden. Die Anfängliche Zuversicht der Kriminalisten weicht bald Resignation. Auch ein zur Tatzeit in der Nähe beobachteter Mann und Spuren ins Rotlichtmilieu führen ins Leere.

Spannende Hintergründe

Der langjährige Kriminalreporter Hans Breitegger spricht in dieser Folge von Graz – Laut gedacht mit David Knes über die spannenden Hintergründe zu diesen drei Cold Cases, deren Klärung zum Teil seit Jahrzehnten auf sich warten lässt, aber nie abgeschlossen wurden, denn: Mord verjährt nicht.