Murkraftwerk

Grünen-Chef sagt nicht mehr Nein zu Kraftwerk

Grünen-Chef Lambert Schönleitner kann sich ein Ja zum Grazer Murkraftwerk vorstellen, wenn restliche Mur geschützt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rund 1200 Gegner des Murkraftwerks Graz demonstrierten am Freitag auf dem Grazer Hauptplatz gegen das Projekt
Rund 1200 Gegner des Murkraftwerks Graz demonstrierten am Freitag auf dem Grazer Hauptplatz gegen das Projekt © Jürgen Fuchs
 

Ein vorsichtiger Schwenk in Sachen Grazer Murkraftwerk bahnt sich bei den Grünen an: Anstatt weiter zu protestieren, solle man eine „für beide Seiten akzeptable Lösung“ anstreben, sagt der Klubobmann der Grünen im Landtag, Lambert Schönleitner. Diese Lösung könnte aus seiner Sicht lauten: Ja zum Kraftwerk, wenn im Gegenzug die restliche Mur wirksam vor weiterer Verbauung geschützt wird. Und wenn Gestaltungsvorschläge für die Kraftwerksumgebung umgesetzt werden.