KommentarAmazon, Hofer und Co.: "Geld kann man nicht essen"

Die Bodenversiegelung in und um Graz schreitet voran. Nach dem Verteilzentrum von Amazon plant mit Hofer der nächste Handelsgigant ein neues Logistikzentrum. Ein kritischer Kommentar zum Wachstum um jeden Preis um Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Robert Preis © KK
 

Wir stecken in einer Zeit voller Weisheiten. Nein, hier ist nicht von Corona und den vermeintlich richtige(re)n Maßnahmen die Rede. Sondern ganz ohne Pathos: vom Wohlstand.

Kommentare (6)
stprei
3
7
Lesenswert?

Illusion

Ein herziger, um Zeitgeistigkeit bemühten Kommentar, der auch jugendliche Rebellion und Mainstream-Weisheiten einbaut.

Aber wie kann man der Illusion anhängen, dass ein Ballungsraum mit einer halben Million Menschen und der Topografie von Graz von kleinbäuerlicher Subsidienzwirtschaft erhalten werden kann?

Das ist vollkommen unmöglich und hätte auch niemals die Wohlstandsentwicklung in Österreich ermöglicht. Und der Bedarf an anderen Waren muss auch gedeckt werden, die in Logistikzentren weiter verteilt werden.

Da ziehen sie doch bitte eher gegen die Kohlbacher-Reihenhauswüsten in Puntigam zu Felde oder reden über das RK-Zentrum auf dem Ackern-Feld.

In Liebenau geht's nur um emotionales Amazon-Bashing.

calcit
2
9
Lesenswert?

Und was wird den auf duesen Äckern angebaut?

Monokulturen an Mais, Kartoffel, Salat aber auch Kürbis (auch das sind Monokulturen) beackert mit Maschinen, Düngemittel und Pestiziden. Diese sind noch mehr der Erosion ausgesetzt, Abschwemmungen, defakto keine Tierwelt... Oder sollen dieses Flächen, mit lockerer Einzelhausbebauung verhüttelt werde? Mit Wohnanlagen? Freizeitanlagen? Fakt ist, dort ist bereits eine Infrastruktur mit Autobahnanschluss und anderen Gewerbegebieten. Besser hier zu verdichten als das ganze Land zu versiegeln wie es im Umland, überall passiert weil jeder Bürgermeister sein Gewerbegebiet braucht und billige Gründe für Einzelbaut widmet...

DergeerderteSteirer
1
3
Lesenswert?

Beton und Firmen kann man nicht essen!!

Gewisse Politiker welche mancherorts in völligem geistigen Blindflug solche Entscheidungen propagieren handeln eben auch aus Macht und Gier, deshalb machen einige daß was sie am Besten können: kurzsichtig regieren !!
Das sie sich in geraumer Zeit und ihre Gemeinden selbst versenken ist denen wahrscheinlich komplett egal, ich will keinem Korruption unterstellen, jedoch wird sehr viel mit versteckter Geldhand so geregelt, wenns dann nicht mehr funktioniert machen sie einen gut bezahlten Abgang auch noch, so läuft in der Realität der Hase für einige von denen !!

Reichi
0
1
Lesenswert?

Bürgermeister Raumplanung - Lieboch gehört ZUBETONIERT

Hochhäuser am Land - Mehrparteienhäuser im EFH Bereichen - Kohlbachers Traumhäuser-

pammer35
1
6
Lesenswert?

Bodenversiegelung

Es steht das Land in der Pflicht, endlich diese immensen Bodenversiegelungen zu unterbinden und eine Grenze eingeführt, wieviel Bauland in Relation zu Wiesen- und Ackerflächen gewidmet werden kann, dann wären vielleicht einige ehrgeizige Bürgermeisterpläne zu verhindern.

Reichi
2
7
Lesenswert?

Raumplanung

Jeder Bürgermeister hat einen Raumplaner und das Land segnet den Topfen ab .
Bauern in Graz Umgebung arbeiten doch alle in Graz ! Beton oder Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger ?

Beton !