Wegen verbotener Demo in GrazÄrztin und Corona-Kritikerin zeigt Polizistin an

Im August untersagte die Landespolizeidirektion eine Info-Veranstaltung von Kritikern der Corona-Schutzmaßnahmen in Graz. Die Organisatorin legte Beschwerde ein, bekam Recht - und zeigte nun den verantwortlichen Polizeijuristen wegen Amtsmissbrauchs an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Wien fand eine Informations-Versammlung der „Initiative für evidenzbasierte Corona Informationen“ (ICI) statt (Bild). In Graz wurde diese abgesagt - dies hat nun weitreichende Folgen © Hans Punz
 

Vor zwei Monaten hatte Konstantina Rösch, Ärztin am LKH Graz und Gemeinderätin in Gössendorf bei Graz, mit umstrittenen Äußerungen aufhorchen lassen. Bei einer Info-Veranstaltung von Corona-Skeptikern in Wien kritisierte sie die Maßnahmen der Bundesregierung hart. Diese wolle einen autoritären Staat etablieren, das Volk solle dumm und arm gehalten werden, das Coronavirus stelle keine Gefahr für einen großen Teil der Bevölkerung dar.

Kommentare (26)
Ragnar Lodbrok
1
2
Lesenswert?

Fr. Dr. Rösch sollte persönlich verantwortlich gemacht werden

wenn sich jemand bei ihrer Veranstaltung ansteckt.
Die ÖGK soll dann die Behandlungskosten bei Fr. Dr. Rösch geltend machen!

Reipsi
13
17
Lesenswert?

Bitte mitteilen in

welcher Abteilung im LKH Graz sie arbeitet damit ich mich dorthin auf jeden Fall nicht einweisen lasse.

Pelikan22
4
5
Lesenswert?

Ich lass mich gar nicht einweisen ...

Wegen Unkenntnis der Sachlage bzw. medizinischem Unwissen gehört die Dame privatisiert! Dann sollen alle ihre Fans für die Behandlung zahlen!

GanzObjektivGesehen
14
65
Lesenswert?

Und dieses wunderbare "Plakat"...

"Wir möchten keine Diktatur"? Will keiner, haben wir auch nicht.

"Wir möchten keine Zwangsimpfung"? Will keiner, haben wir auch nicht.

"Wir wollen unsere Grundrechte wieder habe"? Haben wir, waren nie weg.

ICH MACHE WAS ICH WILL, OHNE RÜCKSICHT AUF ANDERE ist aber kein Grundrecht in einer funktionierenden Gesellschaft!

peterherrm
27
81
Lesenswert?

Verzicht

All jene die an solchen Demos teilnehmen sollen auch gleich ein Formular ausfüllen in dem sie erklären dass sie auf jegliche Krankenhaus Behandlung verzichten! Würde der "Versorgungslinie 1 " viel Arbeit ersparen....

7cddfa901fd87cd3905e36835fd53649
16
12
Lesenswert?

@peterherrm

völlig richtig.....
aber auch jedem Raucher ausfüllen lassen, dass bei gesundheitlichen Problemen ebenfalls nichts gemacht wird bzw. selber zahlen...
Folgeschäden durch regelmäßiger Alkoholkonsum detto - das selbe gilt bei Übergewicht durch ungesunden Lebenswandel und Bewegungsabstinenz / detto..

DavidgegenGoliath
13
11
Lesenswert?

@peter

Füllen sie auch ein Formular aus, wenn sie ins Auto steigen?

ma12
1
6
Lesenswert?

HaHa

Die Schuld bei einem Unfall trägt sowieso der "Straßenerhalter"!!!
IRONIEEEEEEEEEEE

tupper10
9
77
Lesenswert?

Unnötig

Wenn in einem Rechtsverfahren eine höhere Instanz die Entscheidung einer niedrigeren Instanz aufhebt, kann man nicht die niedrigere Instanz wegen Antsmissbrauchs klagen. Um allfällige Rechtsirrtümer oder Fehlentscheidungen zu korrigieren, gibt es ja den Instanzenweg.

calcit
9
49
Lesenswert?

Bravo...

...auf den Punkt gebracht...aber hier will man bewußt die Opferrolle schüren...

2ec0300a7a8d1760f5c4e7e09f3fe22
29
100
Lesenswert?

Bei solchen Ärztinnen tut man sich ein klein wenig schwer,

das Vertrauen ins LKH Graz aufrechtzuerhalten.

Stemocell
62
42
Lesenswert?

Ob Sie es glauben oder nicht:

Es gibt viele Ärzte, die in Bezug auf Corona andere Meinungen vertreten, nicht nur die 2-3 die es manchmal in die Zeitung schaffen.
Viele trauen sich aber einfach nicht, etwas zu sagen, weil sie Angst haben müssen, vom wütenden Mob gelyncht zu werden bzw. ihren Job und Ansehen zu verlieren. Traurig eigentlich, in einem demokratischen Rechtsstaat.

Z6U1PTABVG3GFC7R
4
4
Lesenswert?

nur die Toten weltweit kann man nicht mehr befragen,

.
aber an die Angehörigen der Toten kann man sich wenden und fragen, was sie dazu zu sagen haben? nur zwischen Meinungsfreiheit, egal von wem sie auch ausgeübt wird und zwischen den Toten gibt es schon noch wesentliche Unterschiede.
.
Ich mag von Haus aus keine Besserwisser und Klugscheißer )lt. Duden zulässig), da sich in meinen Leben immer wieder später herausgestellt hat, dass es irrige Ansichten waren und Mitmenschen Schaden dadurch erlitten.
.
Einer der wichtigsten Fakten werden übersehen. Diese Menschen sind "keine Entscheidungsträger" über das leben ihrer Mitmenschen und bieten NULL brauchbare und umsetzbare Alternativen an. Sorry, außer ihr Schand- und Dreckmaul aufreißen.

Reipsi
0
5
Lesenswert?

Leider

Arme Ärzte.

calcit
9
42
Lesenswert?

Ob sie es glauben oder nicht...

...auch Ärzte können sich irren und sich verirren. Wenn die Dame evidenzbasierte Studien zu ihren Behauptungen auf den Tisch legt, warum nicht. Irgendwelche dubiosen Internetseiten oder Verschwörungstheorien zu präsentieren recht nicht aus...

Stemocell
5
19
Lesenswert?

Wie gesagt

es geht ja nicht nur um diese Dame, sie ist das andere Extrem und ihr Handeln ist für eine Ärztin höchst unprofessionell. Trotzdem sollte kein Arzt Angst um seinen Job haben müssen, nur weil er es wagt, die Sinnhaftigkeit mancher Maßnahmen zu hinterfragen.

feringo
9
43
Lesenswert?

@Stemocell : Beweise

Wenn diese Ärzte ausreichend abgesicherte Beweise haben, werden sie sich trauen in den Vordergrund zu treten.

Stemocell
40
23
Lesenswert?

Es gab auch keine Beweise dafür,

dass das Virus bei uns 100000 Tote fordern wird, trotzdem haben es viele geglaubt und glauben es anscheinend immer noch. Verschwörungstheorie?

ma12
7
7
Lesenswert?

OMG

Keine Verschwörungstheorie, sondern ein gestörter Bundeskanzler!

feringo
8
25
Lesenswert?

@Stemocell : Beweise2

Das, was Sie meinen, war zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Pandemie. Da wusste die Wissenschaft nur, dass es ein neues Virus ist und schwere Krankheitsverläufe verursachen kann aber nicht viel mehr. 100.000 Tote gibt es nur deswegen nicht, weil von Experten davor gewarnt worden war und die Politik wirksame Maßnahmen gesetzt hatte. Mit Glauben hat das nichts zu tun, den überlassen wir besser den Kirchen.

7cddfa901fd87cd3905e36835fd53649
5
12
Lesenswert?

@feringo

was würde jetzt passieren, wenn es publik werden würde, dass Corona nicht ganz so gefährlich ist, wie dargestellt. Dass Corona einfach halt nur wie Grippe zu managen gewesen wäre.
Grippetote sowie Grippe Infizierte gibts auch jedes Jahr und - ok - möglicherweise sind es mehr Corona Infizierte als die der Grippe.
Was würde passieren....
Politiker würden ihr Gesicht verlieren
Pharma Industrie würde Milliardengeschäfte verlieren
eine gesamte Industrie von Virologen, Statistiker, Forscher, Wahrscheinlichkeitsrechner, Experten und andere Spezialisten würden da stehen wie Deppen.
Das würde passieren - und ich stelle immer die Frage des Gegensätzlichen - was würde passieren.....
Aber bitte jetzt nicht sagen, es würden 100.000e Corona Tote geben, weil das ist mittlerweile bekannt als falsch.
Aber was würde passieren?

feringo
4
5
Lesenswert?

@berndhoedl : was wäre, wenn

berndhoedl, Grippeviren und Sars-Cov2 sind bei der gleichen Virengruppe. Es gibt jetzt 2 "Grippen", eine, die wir durchgehend seit langem kennen und wogegen es Impfstoffe gibt und die zweite, die wir erst ein bissi kennen und wogegen es erst einen (riskanten) russischen Impfstoff gibt.
Stell dir vor, es gibt nur die 1. Grippe (hatten wir)!
Stell dir vor, es gibt keine Grippe (hatten die amerikanischen Ureinwohner, Indianer)
Stell dir vor, es gibt jetzt keine "Grippen" - ein Wunschtraum; der ist nur nicht wirklich, denn wir haben 2 Grippen.
Ich bin froh, dass die Experten keine Träumer sind.

7cddfa901fd87cd3905e36835fd53649
1
3
Lesenswert?

@fering

ich glaub den Sinn meines Kommentars hast du nicht verstanden...
1,2 oder mehrere Grippe - ähnlichen Infektionen brauch ich mir nicht vorstellen oder wegdenken - die sind Fakt.
Was jedoch nicht Fakt ist, wären die „richtigen“ Maßnahmen zu treffen.
Oder hat man schon jemals wegen Grippe vor 2019 Masken hier getragen oder gab es einen Lockdown oder ähnliche Maßnahmen wie jetzt?
Fakt ist dass jetzt durch diese Maßnahmen ein Milliardengeschäft entstanden ist und Personen, welche daran verdienen oder Vorteile daraus ziehen, die Entscheidungsträger dieser Maßnahmen sind und die habe kein Interesse daran, die Situation zu relativieren.
Das war die Quintessenz meines Kommentars, aber keine Vorstellung ob oder ob nicht.....

feringo
0
0
Lesenswert?

@berndhoedl : was wäre, wenn2

Ich denke, Sie schon verstanden zu haben, bin nur mit Ihrer Interpretation nicht einverstanden. Es wird wahrscheinlich eh so werden, wie bei Grippe. Der Leistungsausfall wird dann halt doppelt so hoch sein, wie ohne Covid-19.
Bereits vor der Covid-19-Pandemie habe ich mir in Grippezeiten mehr Hygiene gewünscht. Die akzeptierten: Impfung, Händewaschen, Abstandhalten, Lüften, Lüften und auch Maskentragen.
Ihre anscheinende Kritik bezüglich Verdienen ist eine solche am Wirtschaftssystem und somit ein ganz anderes Thema.

regiro
5
7
Lesenswert?

Der Vergleich mit

grippalen Infekten wurde bereits hinlänglich belegt.
Wenn Sie Influenza meinen, dann gehören Sie wohl zur Gruupe, welche eine ebensolche Influenza-Infektion noch nicht durchgemacht haben. Nicht lustig... auch für jemanden ohne Vorerkrankungen. Hört einfach auf, so einen Blödsinn zu vergleichen immerfort.

GanzObjektivGesehen
2
11
Lesenswert?

Trotzdem haben es viele (ein paar) geglaubt...

..und glauben es noch immer. Verschwörungstheoretiker?