"Viele fühlen eine Ohnmacht"

Tamara Ehs (41), Politikwissenschafterin, bietet u.a. Workshops für Erwachsene an und berät Gemeinden: „In Wahrheit erleben wir seit 2015 eine andauernde Krisenhaftigkeit. Von der Flüchtlingskrise über die Ibiza-Affäre bis zu den aktuellen Vorgängen. Das führt zum einen dazu, dass viele empört sind. ,Was führen die jetzt schon wieder auf?!’, habe ich erst am Dienstag bei einem Workshop an der Volkshochschule gehört. Und andererseits empfinden manche Menschen eine gewisse Ohnmacht. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, sich einzumischen, indem ich etwa das Anti-Korruptionsvolksbegehren unterzeichne. Demokratie ist ja mehr als nur wählen zu gehen! Bei jungen Menschen geschieht das bei den Fridays for Future. Grundsätzlich ist die beste Demokratiepolitik ja eine gute Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Zusätzlich bräuchte es aber jetzt seitens der Politik vertrauensbildende Maßnahmen, etwa ein Transparenz- oder eben ein Anti-Korruptionsgesetz.“