Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auf Hochtouren angelaufenGrazer Start-up produziert eine Million Schutzmasken wöchentlich

In vier Hallen der ehemaligen Kirchner Kaserne in Graz-Jakomini ist die Schutzmaskenproduktion voll angelaufen. Geplant ist die Produktion auf bis zu fünf Millionen Masken wöchentlich auszubauen.

Die Produktion ist in der ehemaligen Kirchner Kaserne untergebracht © Svibeg
 

"Auf Hochtouren" ist die Produktion von Schutzmasken eines neuen Grazer Unternehmens Aventrium Health Care angelaufen. Nach Angaben des Unternehmenssprechers werden am Gelände der ehemaligen Kirchner-Kaserne aktuell rund eine Million MNS-Masken wöchentlich produziert, ein Zulassungsverfahren für FFP2-Masken sei im Laufen und auch hier stehe die Produktion in den Startlöchern.

Kommentare (11)
Kommentieren
bluebellwoods
0
4
Lesenswert?

Gratulation zum derzeitigen Erfolg

Ich finde es toll wenn sich Start ups an aktuelle Anforderungen anpassen und entsprechend produzieren. Schwierig wird es auf lange Sicht aber wenn auf eine sehr geringe Produktbreite gesetzt wird und, da es sich momentan ja um ein Projekt handelt, Finanzgeber wegfallen.

Metis
3
15
Lesenswert?

80-90% der Bestellungen

... aus dem Ausland! Verstehe ich nicht ... eigentlich sollten alle einheimischen Kliniken hier bestellen anstatt das grausliche Zeugs aus China zu importieren.

melahide
2
13
Lesenswert?

Man

könnte sehr vieles in Österreich produzieren und auch machen. Das würde in Österreich sehr viele Arbeitsplätze schaffen! Der Konsument müsste aber dann auch heimische Qualität kaufen und bereit sein, dafür etwas mehr auszugeben!

Beispiel: Ein Bäcker aus Graz macht ihnen von Hand eine Semmel. Er verwendet dafür Bio-Mehl von einem regionalen Händler und selbst hergestellte Germ. Er will von Ihnen 90 Cent!

Ein Discounter bietet Ihnen einen aufgebackenen Teigling aus China an der vor Konservierungsstoffen nur so wimmelt und nennt das auch „Semmel“. Er will von Ihnen 15 Cent!

Wer gewinnt?

Trieblhe
0
8
Lesenswert?

Sie haben

absolut recht. Ginge bei vielen Produkten, zB bei der Bekleidung. In Graz hat unlängst (aber vor Corona) die letzte Hemdenmanufaktur ihr Geschäftslokal geschlossen. So teuer war es gar nicht, die Hemden halten viel viel länger, aber naja Geiz ist halt geil...

melahide
2
0
Lesenswert?

Ja

aber das war wegen Pension. Nachfolgerin hat sie halt leider keine gefunden :/

Balrog206
7
0
Lesenswert?

Mel

Geb bzgl Kauf von Lebensmittel usw fast uneingeschränkt recht , aber regionales Mehl ( geht wie weit ?) und selbst hergestellte Hefe ?

melahide
0
2
Lesenswert?

OK

Da wollte ich eher auf eine regionale Wertschöpfungskette verweisen. Beim Beispiel "Semmel" kann ein lokaler Landwirt Weizen anbauen, ein lokaler "Müller" (bzw. eine Mühle) das Mehl produzieren. Gut, die Hefe kann auch von einer lokalen Brauerei stammen... dann hätten wir regionale Wertschöpfung. Dies kann auch in anderen Formen stattfinden. Und dann können wir etwas das die Italiener zB nicht können und exportieren das, und wir importieren davon von dort das was wir nicht haben ... aber was geht, sollten wir auch hier regional produzieren und kaufen. Würde ich mir halt wünschen :)

zyni
3
17
Lesenswert?

Hoffe das geht gut,

im Moment sind diese Produkte preislich im freien Fall.

melahide
2
2
Lesenswert?

Werden

in die USA und Brasilien exportiert

zyni
0
7
Lesenswert?

In China lagern Unmengen

dieser Artikel und warten auf Käufer.
Freue mich für diesen Produzenten, wenn die Rechnung aufgeht.

iMissionar
2
17
Lesenswert?

Richtig gut!

Top!