Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grazer Stadtchef Nagl im Presseclub:War die Gier zu groß? "Corona als Boomerang für die Welt"

Die Stadt Graz wolle trotz zu erwartender Budget-Einbrüche weiter investieren. Bürgermeister Nagl hält an Tram-Ausbau und Plabutschgondel fest.

Bürgermeister Nagl hat die Augartenbucht vorzeitig freigegeben, um Grazer mehr Freiraum zu geben.
Eröffung AugartenbuchtBürgermeister Nagl hat die Augartenbucht vorzeitig freigegeben, um Grazer mehr Freiraum zu geben. © (c) Foto Fischer
 

"Vielleicht war die Gier zu groß", begründete der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) in einer Videokonferenz des steirischen Presseclubs Donnerstagabend den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Man habe vieles, das in Europa wegen Auflagen nicht mehr produziert werden konnte, aus dem Fernen Osten billig importiert. Das Virus sei für ihn wie ein "Boomerang", den die ganze Welt bekommen habe.

Kommentare (8)
Kommentieren
mitsusigma
0
2
Lesenswert?

Schlimm

Wie lange gibt es noch Klammert

Hausverstand
3
20
Lesenswert?

Wer hat die Gier befeuert, und wer befeuert sie immer noch?

Die ÖVP ist seit Jahrzehnten die treibende Kraft für diese Gier, sie ist die bedingungslose Befürworterin des Neoliberalismus. Das hat zu dieser masslosen Verlagerung von Produktionen in Billiglohnländer geführt, ohne Rücksicht auf Arbeitsbedingungen, Umweltzerstörung etc. Auch bei uns wird das Primat der Gier ständig befeuert - stagnierende Löhne, prekäre Jobs, Billigarbeitskräfte aus den Nachbarländern etc. Und ausgerechnet jetzt wo die Auswirkungen dieser Politik für alle sichtbar sind, möchte der Bürgermeister mit billigen Nebelgranaten diese Verantwortung verschleiern!

unicorn13
1
15
Lesenswert?

fahne im wind

ich mag unseren bürgermeister grundsätzlich, aber viele entscheidungen sind derzeit etwas unklar: wie kann die stadt, der ich über kommunalsteuern etc. durchaus meinen beitrag überweise zb mieten an unternehmen nachlassen? unfair hoch drei- wir als unternehmer die nicht bei der stadt mieten müssen nun mit unseren steuern anderen die reduktionen zahlen? wie kann man über gondeln auch nur nachdenken und im selben atemzug sagen man verliert so viel geld? wie kann man so wenig weitblick zeigen, und sich für eine (zugegebene weise tolle) augarten bucht loben lassen , während sich der sperrmüll auf den straßen stapelt ( sieht man bald in jeder straße einen haufen) weil stadt eigene betriebe nicht aufsperren und ihn abnehmen .....
Überlegt euch hilfe für die ganze wirtschaftslandschaft- die messe ist das barometer für die gesamte veranstaltungsbranche , der flughafen für alles was tourismus betrifft - merkt endlich dass es 5 vor 12 für
betriebe und arbeitsplätze ist.....

jahcity
0
7
Lesenswert?

Die

Türkises, Roten und Blauen neoliberalen haben den Heuschrecken-Konzernen und Milliardären den roten Teppich ausgerollt und jetzt schwafeln sie von Regional! Ich erinnere unseren Herr Bürgermeister z B an die chinesischen Elektrobus um €3 Mill., welche nie mehr gesehen wurden. Weiteres wurden in den letzten Jahren nur Großprojekt durchgezogen wovon niemand in der Bevölkerung direkt profitiert.

Ichweissetwas
0
8
Lesenswert?

Was will der schon wieder??

Hat ganz Graz verbaut, wer bitte braucht diese dumme Gondel? Wir brauchen Luft u keine weiteren Grossbaustellen!!

checker43
4
26
Lesenswert?

Was

redet er wieder? "Man habe vieles, das in Europa wegen Auflagen nicht mehr produziert werden konnte, aus dem Fernen Osten billig importiert."

Masken und sonstige Schutzausrüstung können wegen welcher Auflagen nicht bei uns produziert werden? Meint er die "Auflagen" Kollektivvertrag und Gesetze zum Arbeitnehmerschutz?

melahide
10
20
Lesenswert?

ÖVP

Spricht jetzt davon, dass man regional einkaufen soll, regional hier, da. Vor 2 Monaten sprach Bastis Schnöseltruppe noch, dass man Steuergeschenke an Großkonzerne verteilen wird (kein Wort von regionalen Kleinbetrieben). Und wer hat zb Österreich ins Ausland verkauft? Was gehört Österreich noch?

sincerely
10
37
Lesenswert?

Den Grazern...

...fehlt die frei fließende Mur, mit all ihren Vorzügen, so wie sie früher war, bevor sie zu einem Staubecken degradiert wurde! Aber da war die Gier zu groß, nicht wahr Herr Bürgermeister?!