VP färbelt Konzern umSo schwarz ist die Holding Graz wirklich

Die Holding Graz ist mit 3000 Mitarbeitern einer der größten Dienstleister der Region. Die Nagl-ÖVP hat sie tiefschwarz eingefärbt. Letzter Aufreger: Ex-VP-Politikerin Nachbaur soll ohne Ausschreibung in Geschäftsführung der Grazer Energieagentur einsteigen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2010 kam die Reform, dann entstand aus der Stadtwerke AG die Holding Graz, deren Vorstandsboss Wolfgang Malik ist.
2010 kam die Reform, dann entstand aus der Stadtwerke AG die Holding Graz, deren Vorstandsboss Wolfgang Malik ist. © Jürgen Fuchs
 

Es sollte am Montag eine stille schwarz-blaue Klausur sein, um am Haus Graz 2.0 zu feilen. Die Koalitionspartner wollen die Strukturen zwischen Magistrat und Holding Graz nachschärfen, eventuell weitere städtische Töchter unters Holding-Dach bringen, mit einem externen Berater Doppelgleisigkeiten aufspüren.

Kommentare (3)
SoundofThunder
0
8
Lesenswert?

🤔

Der Kartellverband wie er leibt und lebt. Kandestierweltmeister. Wenn die Roten es machen wäre das Forum voll.Dann regt‘s euch auf!😏

A6TLUK0I30K939HI
0
34
Lesenswert?

"Will Nachbaur als zusätzliche Geschäftsführerin in die Grazer Energieagentur holen."

Noch eine Person welche von den Politbonzen hineingedrückt wird, fachliche Kompetenz ist da nicht gefragt, nebenbei ein zusätzlicher Posten welcher sich durch ein beträchtliches Salär für die Bürger zu Buche schlägt, irgendwo muss das Gehalt ja gegengerechnet werden !!

Ist Holding-Boss Malik gar auch fachlich inkompetent und fehl am Platz, oder "muss" er sich sputen da ihm sonst der Gar aus gemacht wird ?!
Die ganzen Postenschachereien stinken, egal welche Partei es betrifft, gewaltig empor, diese Scheinausschreibungen sind reine Vorgaucklerei, Vorwand und im Endeffekt mit Lügen in Reinkultur und Betrug in Zusammenhang zu bringen !!

stprei
3
7
Lesenswert?

Fachlich

1. Wenn man sich die Bilanz der Energieagentur ansieht, ist es anscheinend gewinnbringend, zusätzlich gibt es eine Umwegrendite (Unterstützung nachhaltiger Projekte).
2. Bei der jahrelangen rechten Hand vom Magna-Chef wird wohl eine gewisse Kompetenz da sein.
3. Hier wird eine reine Neid-Kampagne aufgebauscht, weil bei AK, GKK, Stadt Wien und Co. jammert keiner, dass alles politisch besetzt wird. Und das sind (im Gegensatz zur Energieagentur als GmbH mit mehreren Gesellschaftern) 100% öffentliche Institutionen. Aber da kommt aus Eggenberg betretenes Schweigen der Systemprofiteure.