Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Graz3,3 Millionen Euro für neuen Platz vor Stadion

Vor der Merkur Arena wird der Bertha-von-Suttner-Platz groß umgestaltet: Mehr Grün, Wasser und Sitzmöglichkeiten sollen kommen. Ab dem Frühjahr 2020 will die Stadt bauen.

Das ist der neue Plan für den Platz © Rendering von Architekturbüro GROSZSTADT.eu, Freiraumplanungsbüro Körndl
 

"Wohnen am Stadttor" – mit diesem Slogan wirbt die Venta-Group für ihr derzeit größtes Wohnprojekt in Graz, das nach zwei Jahren Bauzeit Ende 2019 fertiggestellt sein soll. Direkt gegenüber der Merkur Arena entsteht der riesige Komplex mit 210 Wohnungen (lediglich fünf Wohneinheiten sind noch verfügbar), einer Lidl-Filiale, einem Café – und jetzt auch einem großen Vorplatz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stprei
0
10
Lesenswert?

Schön

Auch wenn es nur Renderings sind, wird der Platz dazu beitragen, dass die Stadteinfahrt schöner wird. Die Bim-Schleife und die ganze Gegend rund um das Stadion waren nun wirklich nicht sehr ansprechend.

Miraculix11
7
15
Lesenswert?

Damit die Hooligans einen schönere Umgebung haben...

wenn sie sich schlagen :-)

Trieblhe
1
12
Lesenswert?

Auch Hooligans haben

das Recht auf eine schöne Arbeitsplatzumgebung!

NK4FOLJ5WW35WS6F
9
17
Lesenswert?

3,3 Mio für die Gestaltung eines

Platzes.... wird der Platz mit Blattgold überzogen oder wer verdient sich da wieder eine goldene Nase?

steptrev
0
11
Lesenswert?

Fairerweise ...

... ohne die Details zu kennen, schlägt es sich halt leider ganz massiv zu Buche, wenn man im Zuge der Platzgestaltung "mal schnell" die Entwässerung und damit die Führung des Kanals ändert, wenn "mal schnell" die Oberfläche im Bereich der Straßenbahngleise geändert wird oder "mal schnell" ein Brunnen mit all seinen Zu- und Ableitungen hingebaut wird.

melahide
21
17
Lesenswert?

Da Sigi

Zuerst entlang der Mur und dann im Augarten 1000te Bäume fällen ... und jetzt lässt er den Plan für den Umbau neu machen... damit es „mehr grün gibt“