AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weniger MüllGraz startet Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher

Im Kampf gegen wachsende Müllberge startet die Stadt Graz mit Gastronomen ein Pfandsystem für Kaffeebecher zum Mitnehmen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Ab Dezember startet das Grazer "Backcup"-System
Ab Dezember startet das Grazer "Backcup"-System © KLZ/KANIZAJ
 

Sage und schreibe 1000 Coffee-to-go-Becher werden allein im Grazer Innenstadtbereich (zwischen Hauptplatz und Jakominiplatz) in die Mistkübel geworfen – pro Tag. Diese Müllberge einer Wegwerfgesellschaft kann man vielerorts bestaunen: Angesichts von 7,6 Millionen „Papphäferln“, die in Deutschland täglich weggeschmissen werden, schrieb die Zeitschrift „Stern“ gar vom „Feind in deiner Hand“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

pesosope
0
0
Lesenswert?

Wieder einmal eine reine Abzocke unter dem Titel Umweltschutz

von den angeblich 1000 weggeworfenen Bechern pro Tag kann dieses Ungetüm vielleicht 200 einsparen, aber niemand wird sich künftig an diese Unternehmen wenden, wenn er einen Kaffee trinken möchte. Frauen können den beschmutzten Becher natürlich in ihre Handtasche geben, aber was machen Männer damit. Glauben die echt, dass die damit bis zur Rückgabe herumrennen werden oder gar in Jacke oder Hose einstecken können?
Die Firmen leben natürlich gut damit (wenn alle sie nutzen), denn so eine Tasse kostet max. 20 Cent im Großeinkauf und ich bin mir jetzt schon sicher, dass zerdrückte, sehr verschmutzte oder nicht mehr weiterverwendbare Tassen ohnehin nicht zurückgenommen werden und sehr, sehr viele Nutzer an die Rückgabe zwar nicht vergessen, aber nicht daran denken werden! Das positive daran ist, dass natürlich weniger weggeworfen wird, dem Gegenüber steht aber das Schlechte, es wird wesentlich weniger verkauft werden und die Kaffeehäuser können sich wieder in Mitleid suhlen

Antworten