AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FreizeitPlabutschseilbahn: Stadt Graz kauft sich beim Thalersee ein

Die Summe steht jetzt fest: um 250.000 Euro kauft sich die Stadt Graz im Zuge des Seilbahn-Projekts auf den Plabutsch auch in den Thalersee selbst ein.

Graz übernimmt den 40-Prozent-Anteil der Bundesforste am Thalersee. © (c) Jürgen Fuchs
 

Die Verträge sind unterschrieben, alles unter Dach und Fach. Die Stadt Graz kauft den Bundesforsten ihren 40-Prozent-Anteil am Thalersee ab. 250.000 Euro nimmt die schwarz-blaue Koalition dafür in die Hand. 60 Prozentdes Sees gehören weiter der Gemeinde Thal selbst.

Der Kauf durch die Stadt ist neben der Plabutsch-Seilbahn Teil eines Gesamtprojekts, das ab 2022 die Freizeitregion Plabutsch und Thalersee attraktiver machen und beleben soll. Ingesamt sollen 41 Millionen Euro investiert werden.

Die Thaler selbst wollen laut Bürgermeister Matthias Brunner den See gemeinsam mit der Stadt entwickeln. Wobei: "Einen Eventsee brauchen wir  nicht, wollen wir auch nicht. Die Region attraktiver zu machen ist aber in unserem Interesse." Wann der See selbst neu belebt werden soll, ist noch offen. Fix ist: 2019 wird das Restaurant beim Thalersee, seit 2014 im Besitz der holding, um 3,4 Millionen Euro revitalisiert.

Kommentare (16)

Kommentieren
Efried
0
0
Lesenswert?

Konzept?

Natürlich ist es zu begrüßen wenn mehr GrazerInnen in Reinluftgebiete kommen. Die Anfahrt zum Schöckl mit dem ÖPNV ist einfach viel zu teuer (3 Zonen) und auf die Leber geht am WE kein ÖV und der direkte Einstieg von Fuss der Leber ist blockiert.

Aber der Plabutsch würde überfordert, wenn die Gondelbahn ausgelastet würde. Da hätte die Stadt auch Forstwege für Biker kaufen müssen. Derzeit ist die Lage bereits prekär, weil Wanderwege von diesen genutzt werden.

Eine Seilbahn von der Endstation des 7ers bis nach Thal-Grottenhof halte ich für sinnvoller, wird aber wohl durch die Bebauung unmöglich sein. Daher macht doch einfach eine Busverbindung wenn Schnee liegt.

Und Stattegg könnte einen gebrauchten Sessellift für den Aufstieg nach Kalkleiten kaufen.....

Antworten
gerbur
1
5
Lesenswert?

Der Berg ist schon in den 60er Jahren

aus der Mode gekommen. Es wird schwierig werden dort ein dauerhaftes Freizeitareal zu etablieren. Jedenfalls wäre das Geld besser in der Stadt angelegt, Öffis etc. sind ja ausbaubedürftig.

Antworten
checker43
1
5
Lesenswert?

Um

die 35 Millionen für die Seilbahn hätte die Stadt den Grund in Grottenhof zweimal kaufen können. Und dazu noch alle anderen Projekte auf dem Plabutsch und beim Thaler See verwirklichen können. Aber gegen den Seilbahnfetisch ist kein Kraut gewachsen.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
6
7
Lesenswert?

Da posaunt die FPÖ in Werbungen im Raum Graz raus, dass die Mieten billiger werden sollen

und dann wird ein Projekt in Höhe von 3,4 Mio Euro gebaut! Verstehe die Logik der FPÖ nicht! Das Geld kann man doch für sozialen Wohnbau verwenden. Ich bin mir sicher, dass es in den kommenden paar Jahren genug Bedürfnis gibt

Antworten
Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@ChihuahuaWelpe55

3,4 Millionen nur für die Revitalisierung des Restaurants.
35 Millionen die Seilbahn.
41 Millionen, die insgesamt investiert werden sollen.

Graz hat's!

Antworten
marinerjoe
1
4
Lesenswert?

34 bzw 41 Millionen Euro

heißt es im Artikel, nicht 3,4 ....

Antworten
marinerjoe
5
26
Lesenswert?

Liebe Stadtpolitiker, wie wäre es wenn wir mal einen

Busbahnhof im Zentrum errichten, der diesen Namen verdient, mit Dächern und Wartesaal, wie es ihn vor 15(!) Jahren noch gab? Zerstreut auf fünf oder sechs Abfahrtsorte, nicht einmal Häuschen an den Wartestellen für Pendlerbusse. Schandhaft! Das hat sogar die Kleinstadt Gleisdorf geschafft. Stattdessen im neue Luftprojekte um viele Millionen wie Murgondel, Plabutschbahn und Murschiffahrt, lächerlich ...

Antworten
Think_simple
3
15
Lesenswert?

Prioritäten

Es liegt halt an den Prioritäten: wenn der Wille des Hr. Bürgermeisters da ist, dann wird er sogar tätig und arbeitet etwas. Geld spielt dann auch keine Rolle, es ist ja vorhanden (eigentlich nicht mehr, und es ist auch nicht seines, aber egal).

Nur werden halt nie die wirklich anstehenden Probleme angegangen (da wären die Lösungen ja allzu kompliziert, und zudem mit unpopulären Maßnahmen verbunden), sondern immer nur unnötige Spaß-Projekte, bei denen der lustig von Pressekonferenz zu Pressekonferenz ziehen kann und sich in die Kameras grinsend als ach so großer Visionär
feiern lassen kann.

Es wäre halt eigentlich sein Job, sich um das Wohl und die Entwicklung der Stadt zu kümmern (und das heißt nicht nur, dass jeder freie Quadratmeter mit Spekulantenbuden vollgepflastert wird, da gehören mehr Konzepte dahinter), und nicht um seine eigene PR auf Kosten der Allgemeinheit, aber solange die Grazer selbst so dumm sind und dieses traurige Schauspiel nicht beenden, wird es halt so weiter gehen...

Antworten
chris14
4
22
Lesenswert?

Genug Geld da?

Die Geschichte ist ja grundsätzlich eine gute Idee. Was mich wundert: dafür hat die Stadt Graz genug Geld? Und Verkehrslösungen (öffentlicher Verkehr, grüne Wellen usw.) müssen aus Geldmangel warten? Für mich ein Widerspruch! Der Grazer Bürgermeister hat mal wieder für Schlagzeilen gesorgt.

Antworten
KlausLukas
4
10
Lesenswert?

Nagl und Eustaccio

Ist schon interessant. Beide nicht gerade die begnadetsten Wirtschaftler, aber die alten Römer haben sie studiert.
Brot und Spiele - und dein Volk liegt dir zu Füßen

Antworten
Eowyn1812W
8
1
Lesenswert?

genug Geld...

wird es nicht sein, sondern die Aussicht auf diese Einnahmen daraus!!

Antworten
Mein Graz
1
9
Lesenswert?

@Eowyn1812W

Die Einnahmen werden gerade einmal die Erhaltungskosten abdecken - dies wurde gestern auch von der Stadtregierung so verlautbart. Und das auch nur, wenn genügend Personen diese Transportmöglichkeit nutzen!

Also es kostet - bringt aber keinerlei Gewinn.

Antworten
Mein Graz
0
5
Lesenswert?

Aus dem gestrigen Bericht:

"Die Seilbahn selbst kann bis zu 1600 Personen pro Stunde transportieren, seitens der Stadt rechnet man mit insgesamt 140.000 Fahrten pro Jahr. "Damit können wir den Betrieb finanzieren", so Nagl."

Keine Rede davon, dass hier Gewinn geschrieben wird!

Antworten
Balrog206
2
4
Lesenswert?

Mein geaz

Wenn man Zuschüsse Förderungen usw für die Oper Schauspielhaus abzieht welcher Gewinn bleibt den da über ? Ich bin zwar auch gegen eine 2 Gondel für Graz , Schöckl sollte reichen , aber solche Freizeitangebote können im seltensten Fall Gewinn bringend sein ! Wenn die Kosten gedeckt werden ist das wahrscheinlich schon ein Erfolg !

Antworten
marinerjoe
5
13
Lesenswert?

Geh bitte welche Einnahmen?

Wann soll sich das rentieren? Da gehts doch nur um Aufträge für befreundete Firmen.

Antworten
Eowyn1812W
0
2
Lesenswert?

das war

sarkastisch gemeint...

Antworten